RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

Update: E.on und RWE an DAX-Spitze – Kohle-Abgabe vom Tisch

In der Nacht zum Donnerstag haben sich Kanzlerin Merkel, Wirtschaftsminister Gabriel und CSU-Chef Seehofer auf ein neues Energie-Paket geeinigt. Die umstrittene Klima-Abgabe für alte Kohlekraftwerke ist damit offenbar endgültig vom Tisch. Vor allem die Aktie von RWE profitiert.

Anstatt alte, klimaschädliche Braunkohle-Kraftwerke wie geplant mit einer Sonderabgabe zu belegen, sollen diese nun zunächst ganz vom Netz gehen, um die angestrebten Klima-Ziele bis zum Jahr 2020 zu erreichen. Die Kraftwerksbetreiber sollen die Anlagen aber in Reserve halten, wofür sie im Gegenzug Prämien erhalten. Die Höhe der Ausgleichszahlungen ist allerdings noch offen. In den kommenden viereinhalb Jahren sollen Braunkohlekraftwerke mit einer Gesamtleistung von 2,7 Gigawatt abgeschaltet werden.

Fortschritte beim Netzausbau

Auch beim heftig umstrittenen Ausbau der Stromnetze habe es zwischen den drei Parteichefs eine "umfassende Verständigung" gegeben, hieß es aus Regierungskreisen. Demnach soll beim Bau der großen Nord-Süd-Trassen stärker als bisher geplant auf bestehende Netzte zurückgegriffen werden. Um den Widerstand bei den Anwohnern zu reduzieren, sollen vorrangig teure Erdkabel verlegt werden. Für die Netzbetreiber könnte dies zu Verzögerungen beim Bau und Mehrkosten in Milliardenhöhe sorgen.

Atom-Konzerne in der Pflicht

Bei den Kosten für den Atomausstieg will die Bundesregierung die Energiekonzerne in die Pflicht nehmen. Man werde sicherstellen, "dass sich die Energiekonzerne nicht ihrer Verantwortung für den Rückbau von Atomkraftwerken und für die Lagerung des Atommülls entziehen können", heißt es aus Berlin. Die Versorger haben dafür rund 36 Milliarden Euro an Rückstellungen in ihren Bilanzen stehen. Es gibt allerdings erhebliche Zweifel, ob die Konzerne auch dauerhaft für die Atom-Altlasten geradestehen können. Im Zuge des Ökostrom-Booms verdienen die Betreiber von herkömmlichen Kraftwerken immer weniger Geld.

Versorger-Titel weiterhin meiden

Die Aktionäre der Energieversorger haben am Morgen erleichtert auf das Aus für die Kohle-Abgabe reagiert. Gegen Mittag verteuert sich die Aktie von RWE um knapp fünf Prozent und ist damit der Favorit im DAX. Auch die Aktie von E.on legt kräftig zu. Trotzdem rät DER AKTIONÄR auch weiterhin von einem Einstieg bei E.on und RWE ab – zu unsicher sind die Zukunftsaussichten der beiden Konzerne.

(mit Material von dpa-aFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Aktie bricht aus – geht da noch mehr?

Die Konsolidierung in der Versorgerbranche ist endgültig vorbei. Am Donnerstag ist die RWE-Aktie auf ein neues Jahreshoch geklettert. Seit den starken Quartalszahlen zu Beginn der Woche hat der DAX-Titel bereits fast zehn Prozent zugelegt. Ein positiver Analystenkommentar hat neuen Schwung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das ist stark

Der Versorger RWE hat seinen Gewinn im ersten Halbjahr deutlich gesteigert. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr soll am oberen Ende der Spanne liegen. An der Börse kommen die Zahlen gut an. Die Aktie klettert im freundlichen Marktumfeld wieder über die 19-Euro-Marke. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on, RWE und Co: Die vier wichtigsten Szenarien

Es ist zuletzt ruhiger geworden um die deutschen Versorger. Der Atomausstieg ist beschlossen und die Übernahmefantasie hat etwas nachgelassen. Eine Konsolidierung bleibt dennoch wahrscheinlich. DER AKTIONÄR hat die vier interessantesten Spekulationen betrachtet und ihre Wahrscheinlichkeit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier droht ein Problem

Die deutsche Bundesregierung treibt die Energiewende voran. Im ARD-Sommerinterview sprach sich Kanzlerin Angela Merkel für einen Ausstieg aus der Braunkohle-Förderung aus. Die Entwicklung war abzusehen. Der konventionelle Versorger RWE muss sich nun aber endgültig darauf einstellen. mehr