- DER AKTIONÄR

Russische Supermarktkette vor dem Sprung an die Börse

Pyaterochka, die Eigentümerin der größten Supermarktkette Russlands, strebt an den Kapitalmarkt. Der Konzern ist 2004 stark gewachsen und will von den Anlegern nun bis zu 735 Millionen Dollar für die weitere Expansion einsammeln.

Pyaterochka, die Eigentümerin der größten Supermarktkette Russlands, strebt an den Kapitalmarkt. Der Konzern ist 2004 stark gewachsen und will von den Anlegern nun bis zu 735 Millionen Dollar für die weitere Expansion einsammeln.

Von Martin Weiß

Die in den Niederlanden registrierte Pyaterochka Holding N.V. hat Credit Suisse First Boston und Morgan Stanley mit der Durchführung des Börsengangs beauftragt. Wie die Nachrichtenagentur AFX meldet, könnte der Emissionspreis für ein GDR (Global Depositary Receipt) 13 bis 16 US-Dollar betragen. Pyaterochka Holding N.V. bietet 46 Millionen GDRs (ohne Mehrzuteilungsoption) zum Kauf an, das entspricht einem Unternehmensanteil von 30 Prozent. GDRs sind Zertifikate, die dem Inhaber eine bestimmte Zahl an Aktien des Unternehmens verbriefen. Basierend auf den ersten Preisindikationen errechnet sich für Pyaterochka ein Unternehmenswert von 1,99 bis 2,45 Milliarden Dollar. Dem Unternehmen könnten aus dem Börsengang bis zu 735 Millionen Dollar an "fresh money" zufließen. Die Platzierung soll an der London Stock Exchance (LSE) erfolgen.

Die russische Nummer eins

Pyaterochka Holding N.V. betreibt 235 Supermärkte in Moskau und St. Petersburg. Weitere 207 Filialen im restlichen Russland und den ehemaligen Sowjetrepubliken werden als Franchisemodell geführt. Wie das Unternehmen Mitte des Monats mitteilte, seien die Umsätze 2004 auf insgesamt 1,1 Milliarden Dollar gestiegen - ein Plus von 46 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Inklusive der Verkäufe der Franchisenehmer erhöhten sich die Erlöse auf 1,6 Milliarden Dollar. Unter dem Strich verdiente der Konzern 2004 dabei 74 Millionen Dollar.

Kapital für die weitere Expansion

Pyaterochka Holding N.V. will die Erlöse aus dem Börsengang zur weiteren Expansion nutzen. "In Moskau und im restlichen Russland gibt es praktisch unendliche Wachstumsmöglichkeiten für modern eingerichtete Supermärkte", sagte Firmenchef Victor Beliakov in einem früheren Interview. Russlands Wirtschaft ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen, allein 2004 betrug der Zuwachs 7,4 Prozent. Für 2005 geht die Regierung in Moskau von einem Plus von 6,5 Prozent aus. Der russische Lebensmittelmarkt gehört mit einem jährlichen Volumen von etwa 130 Milliarden Dollar zu den größten weltweit.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV