Fresenius
- Marion Schlegel - Redakteurin

Run auf Fresenius – Dividenden-Garant ist der Top-Performer des Tages im DAX

Die Aktie von Fresenius entwickelt sich weiterhin stark. Am heutigen Mittwochnachmittag gewinnt das Papier 2,2 Prozent auf 61,26 Euro und ist damit der beste Wert des Tages im DAX. Seit dem Zwischentief im Februar bei 52,39 Euro hat die Aktie damit schon wieder ordentlich Gas gegeben. Und auch das erst Ende November 2015 bei 70,00 Euro markierte Allzeithoch ist absolut in Reichweite.

Zum Kauf rät auch die US-Investmentbank Morgan Stanley. Sie hat jüngst ihre „Overweight“-Empfehlung und das Kursziel von 69 Euro bestätigt. Das Wachstum der Tochter Kabi in den USA dürfte im Januar solide geblieben sein, so Analyst Michael Jüngling. Es sei jedoch weiter sehr abhängig vom Mittel Neostigmine.

Analysten mit Optimismus

Und auch zahlreiche weitere Analysten zeigen sich optimistisch. Die DZ Bank hat die Einstufung für Fresenius SE nach den Zahlen für 2015 auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 76 Euro belassen. Das Geschäftsjahr 2015 habe seine Erwartungen getroffen, während der Ausblick für 2016 aufgrund von Währungseffekten leicht darunter liege, schrieb Analyst Sven Kürten. Der neue, ambitionierte Mittelfristausblick sei vom Markt positiv aufgenommen, was Kürten damit begründete, dass der Medizinkonzern eher für konservative Ausblicke bekannt sei.

Die NordLB hat die Einstufung für Fresenius ebenfalls auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 72 Euro belassen. Der positive Trend beim Medizinkonzern sei mit neuen Rekordwerten abermals untermauert worden, so Analyst Holger Fechner. Mittel- bis langfristig profitierten Aktionäre von einer außergewöhnlich stabilen Dividendenpolitik. Fresenius habe immerhin zum 23. Mal in Folge eine Erhöhung vorgeschlagen.

Die Commerzbank hat das Kursziel für Fresenius SE von 73 auf 74 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Medizinkonzern erfülle konstant die Erwartungen, erklärte Analyst Oliver Metzger. Mit den Resultaten für 2015 und dem neuen Mittelfristziel habe er gerechnet. Im Laufe des Jahres dürfte nun noch die Konzernprognose für die Tochter Kabi schrittweise steigen. Der Experte hob seine Schätzungen leicht an.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: Bravo, Fresenius, sehr durchdacht

Der Aktionärsbrief lobt, der Übernahmeplan der Fresenius SE & Co. KGaA ist durchdacht. Der Kauf der größten privaten spanischen Klinikkette Quirónsalud ist strategisch sinnvoll. Die übernehmende Fresenius-Tochterfirma Helios wird dadurch Umsatz und Gewinn schon ab dem nächsten Jahr stärker steigern … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Saludos, spanische Begeisterung bei Frensenius

Börse Online verweist auf den Übernahmeplan der Fresenius SE & Co. KGaA. Der Konzern möchte den größten privaten Klinikbetreiber in Spanien für insgesamt rund 5,8 Milliarden Euro kaufen. Das ist die größte Akquisition der Firmengeschichte und die erste von Stephan Sturm als Vorstandsvorsitzender. … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Fresenius in Rekordlaune: Analysten optimistisch

Der bevorstehende größte Zukauf der Unternehmensgeschichte und eine Kaufempfehlung der Citigroup haben die Papiere von Fresenius am Dienstag kräftig beflügelt, am Mittwochmorgen markierte der Wert bei 70,62 Euro sogar ein neues Rekordhoch. Die von Fresenius angestrebte Akquisition des spanischen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: Ein Meisterstück von Fresenius

Die Actien-Börse Daily verweist auf Die Actien-Börse, Ausgabe 31/2016 (tatsächlich war es die Ausgabe 32/2016), in welcher die die Einschätzung für die Kursentwicklung der Fresenius SE & Co. KGaA geändert worden ist. Damals wurde Stephan Sturm, ehemaliger Finanzvorstand und nun … mehr