DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Ruhiger Jahresauftakt - DAX vor Korrektur?

Der deutsche Leitindex hat das Jahr 2016 doch noch versöhnlich abgeschlossen. Mit 11.481,06 Punkten schloss der DAX am 30. Dezember auf dem höchsten Schlusskurs der letzten zwölf Monate. Nicht ganz so erfreulich verläuft derweil der Start ins neue Jahr: Eine halbe Stunde vor Handelseröffnung auf Xetra notiert der XDAX etwas schwächer.

Hohe Unsicherheit

Eine Entwicklung wie vor einem Jahr dürfte den deutschen Börsianern aber nicht drohen. Zum Jahresauftakt 2016 brach nämlich der DAX um 460 Punkte oder 4,3 Prozent auf 10.283 Punkte ein. Die Meinungen der Experten, was das Börsenjahr 2017 betrifft, gehen weit auseinander: Von Crash bis Hausse ist alles dabei.

Einig sind die meisten Auguren darin, dass 2017 turbulent werden dürfte. Die bevorstehenden Wahlen in Frankreich, möglicherweise Italien und Deutschland werden aller Voraussicht nach die Börsen beeinflussen. Mit Spannung wird ferner erwartet, ob der designierte US-Präsident Donald Trump seine Wahlversprechen umsetzt und damit einen Wirtschaftsboom in den USA auslöst.

Enge Seitwärtsbewegung

Rein technisch betrachtet hat der DAX zuletzt eine enge Seitwärtsrange zwischen 11.400 und 11.480 Punkten ausgebildet. Sollte diese nach oben verlassen werden, hätte der deutsche Blue-Chip-Index Anschlusspotenzial bis 11.800 Zähler. Falls das Barometer nach unten wegkippt, bestünde Korrekturpotenzial bis 11.000 Punkte, im nächsten Schritt bis 10.800 Zähler, dem alten Ausbruchsniveau.

DER AKTIONÄR hatte bei 10.885 Punkten den Einstieg in den Turbo-Long-Optionsschein mit der WKN DGH2BL empfohlen. Der Schein notiert mittlerweile rund 45 Prozent im Plus. Anleger sollten die Gewinne laufen lassen und den Stoppkurs bei 15,20 Euro beachten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

"Als wäre es 1999"

18 Jahren nach dem Platzen der Dotcom-Blase ist die Gier nach schnellem Reichtum wieder deutlich zu spüren.Vergangene Woche legte das niederländische Fintech-Unternehmen Adyen mit einer Kursverdopplung beim Debüt an der Börse einen fulminanten Start hin. "Der Zahlungsdienstleister, der im letzten … mehr