Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Rückenwind für Royal Dutch Shell: Ölpreis wieder über 50 Dollar

Gute Nachrichten für die Anteilseigner des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell: Die Ölpreise haben am Donnerstag an ihre Vortagesgewinne anknüpfen können und noch weiter zugelegt. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostet nun sogar wieder etwas mehr als 50 US-Dollar.

"Ein schwächerer US-Dollar und ein unerwartet kräftiger Rückgang der US-Rohöl- und Benzinlagerbestände" seien verantwortlich für den Anstieg der Ölpreise, schreibt Eugen Weinberg, Experte bei der Commerzbank. In den USA sind die Rohölreserven nach offiziellen Angaben vom Vortag zuletzt um 2,5 Millionen auf 521,1 Millionen Barrel gesunken. Experten hatten hingegen einen Anstieg erwartet.

Zwar hatte die US-Regierung zeitgleich für die vergangene Woche auch einen Anstieg der amerikanischen Ölproduktion um 1,8 Prozent auf 8,60 Millionen Barrel gemeldet. Offenbar wurde aber am Markt der Rückgang der Reserven stärker bewertet als der Anstieg der Fördermenge.

Seit Anfang August befinden sich die Rohölpreise wieder im Aufwind. In den vergangenen gut zwei Wochen haben sie um circa 20 Prozent zugelegt. Ein wichtiger Grund sind Spekulationen auf eine Förderbegrenzung des Ölkartells OPEC und anderer Anbieter.

Nicht überbewerten
Anleger sollten die Gerüchte um eine Förderbegrenzung der OPE, welche den Ölpreis in die Höhe treiben könnte, nicht überbewerten. Höchstwahrscheinlich kommt es erneut zu keiner Einigung. Da Shell aber auch mit dem aktuellen Ölpreisniveau gut zurecht kommt, die Aktie günstig bewertet ist und die Dividendenrendite bei einem der sichersten Dividendenzahler der Welt mit 7,1 Prozent hoch ist, können Anleger weiter zugreifen (Stopp: 19,50 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)


Was zu tun ist, wenn es so weit ist

Autor: Gebert, Thomas
ISBN: 9783864704000
Seiten: 176
Erscheinungsdatum: 23.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das neue Buch von Thomas Gebert ist das Resultat vieler Anfragen der Leser seines Börsenbriefs und seiner Kolumnen. Geht es dort in erster Linie um Aktien, erfüllt Gebert hier die Leserwünsche nach einer Beleuchtung sämtlicher Aspekte rund um Geldanlage und persönliche Finanzen. Und so greift er Themen auf wie die Wahrscheinlichkeit eines Euroaustritts Italiens, die Auswirkungen der Entwicklung der chinesischen Wirtschaft und den Sinn oder Unsinn eines Investments in Gold. Gewohnt durchdacht, sachlich und vor allem bestens informiert erläutert Gebert, mit welchen Mitteln sich seine Leser am besten gegen die drohende Gefahr des Kapitalverlusts wappnen können. Sein Rat lautet ganz klar: Bargeld halten! Ab dem Ende des Jahrzehnts könnte sich das Blatt jedoch wieder wenden …

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Erste Wahl im Sektor

Der anhaltende Ölpreisverfall in der abgelaufenen Handelswoche hat natürlich auch die Aktie des Energieriesen Royal Dutch Shell deutlich belastet. Dennoch müssen Anleger ihre Anteile jetzt nicht schleunigst aus dem Depot verbannen. Nach Ansicht der Experten der US-Großbank JPMorgan lohnt sich … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: HSH erwartet Ölpreiswende

Im gestrigen Handel konnten sich die angeschlagenen Ölpreise etwas erholen und stützten damit den Aktienkurs von Royal Dutch Shell. Geht es nach den Experten der HSH Nordbank, dürfte das Schlimmste beim Ölpreisverfall ohnehin bereits überstanden sein. So spreche das Gesamtbild am Ölmarkt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kein Grund zur Panik

Die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell ist im gestrigen Handel erneut unter Druck geraten. Denn obwohl gestern bekannt wurde, dass die Rohöl-Lagerbestände in den USA stärker gefallen sind als Experten erwartet hatten, ging es anschließend mit dem Ölpreis weiter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es sieht bedrohlich aus

Er sinkt und sinkt – der Ölpreis zeigt sich trotz der Stützungsmaßnahmen der OPEC und anderer wichtiger Förderstaaten wie etwa Russland in äußerst schwacher Verfassung. Die Notierung steht kurz vor einem weiteren Verkaufssignal, was natürlich auch die Aktienkurse von Produzenten wie Royal Dutch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Dazu raten jetzt die Experten

Der Ölpreis sinkt trotz der anhaltenden Stützungsversuche von OPEC und anderen großen Ölproduzenten wie etwa Russland weiter. Hingegen präsentiert sich die Aktie von Royal Dutch Shell in robuster Verfassung. Geht das noch so weiter? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Analysten den Energietiteln noch … mehr