Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell und Total unter der Lupe: Lohnt sich der Kauf?

Die Experten der US-Investmentbank Morgan Stanley haben die Anteilscheine der großen europäischen Energiekonzerne näher unter die Lupe genommen. Dabei wurde die Einschätzung für die Aktien des französischen Öl- und Gasproduzenten Total von "Overweight" auf "Equal-weight" abgestuft.

Das Kursziel wurde jedoch auf 49 Euro belassen. Analyst Martijn Rats begründete sein neues Anlageurteil damit, dass die Aktie in den vergangenen Jahren sehr gut gelaufen sei. Seit Mitte 2013 sei Total ein Kernbestandteil seiner mit "Overweight" bewerteten Aktien gewesen, dagegen schätzt er persönlich nun Shell und BP derart positiv ein. Die Shell-Papiere stuft er aktuell weiter mit „Overweight“ ein. Das Kursziel lautet unverändert 2.280 Britische Pence, was elf Prozent über dem gestrigen Schlusskurs liegt.

Zwei attraktive Aktien

DER AKTIONÄR bleibt für die beiden immer noch günstig bewerteten und dividendenstarken Qualitätsaktien zuversichtlich gestimmt, wobei aktuell bei den Shell-Papieren der Chart noch aussichtsreicher erscheint (mehr unter: Shell is on fire). Die Stoppkurse sollten bei 18,50 Euro (Shell) und 35,00 Euro (Total) belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das tut gut!

Nachdem die Ölpreise an den vergangenen Handelstagen kräftig unter Druck geraten sind, läuft aktuell eine Gegenbewegung, die natürlich auch den Aktien von Öl- und Gasförderern wie etwa Royal Dutch Shell hilft. Zudem erhalten die Anteile des Energieriesen Rückenwind durch positive Analystenstudien. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kursziel angehoben

Der britisch-niederländische Energieriese Royal Dutch Shell hat sich in der Vorwoche von einigen noch größtenteils unentwickelten Ölsandprojekten in Kanada getrennt und soll dafür insgesamt bis zu 8,5 Milliarden Dollar erhalten, wodurch die Verbindlichkeiten weiter gesenkt werden sollen. Die … mehr