Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell und Total: HSBC würde kaufen

Die Aktienkurse von Öl- und Gasproduzenten erhalten im heutigen Handel nicht unbedingt Rückenwind von den Rohstoffmärkten. Denn die Ölpreise sind gestern auf Tauchstation gegangen, da die US-Lagerbestände weniger stark gefallen sind als erwartet worden war. Für die HSBC ist dies nun eine gute Einstiegschance.

 

So stufen die Experten der britischen Großbank HSBC die Aktie von Royal Dutch Shell weiterhin mit „Buy ein. Zudem wurde das Kursziel von 2.115 auf 2.275 Pence (umgerechnet 27,20 Euro) angehoben. Für die Aktie des französischen Energieriesen Total lautet das Anlagevotum ebenfalls „Buy“. Der faire Wert wird nun auf 48,50 Euro beziffert. Zuvor waren es 45,00 Euro. Analyst Gordon Gray erklärte, die Branchenergebnisse des zweiten Quartals dürften sich noch dynamischer verbessert haben als der Ölpreis. Die Kurszielerhöhung gehe auf die zuletzt starke Erholung der Aktienmärkte zurück.

Zwei klare Käufe
Auch DER AKTIONÄR bleibt von den beiden Aktien überzeugt. Shell und Total dürften auch auf dem aktuellen Ölpreisniveau hochprofitabel bleiben, haben starke Bilanzen, gute Kostenstrukturen. Zudem sind beide Aktien günstig bewertet und bieten satte Dividendenrenditen.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BP und Royal Dutch Shell: 90 Prozent mehr Gewinn

Der Ölpreisanstieg hat den Kursen von Shell und BP in den vergangenen Handelswochen bereits kräftigen Rückenwind beschert. Im Februar werden die beiden Energieriesen darlegen, inwieweit das höhere Preisniveau die Gewinne beeinflusst hat. JPMorgan hat diesbezüglich schon einmal nachgerechnet. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BP und Shell: Die besten Ölaktien?

Der Ölpreis für die Sorte Brent notierte gestern knapp über 70 Dollar – ein neues 3-Jahreshoch und auch ein Niveau, das es den Energieriesen BP und Royal Dutch Shell deutlich erleichtert, ihre Aktionäre weiterhin mit Milliardengewinnen zu verwöhnen. Die Deutsche Bank sieht für beide nun noch mehr … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Deutsche Bank rät zum Kauf

Der Ölpreis legt bei seiner Rekordjagd heute eine Verschnaufpause ein und korrigiert leicht, genauso wie die Aktien von Energiekonzernen wie Royal Dutch Shell. Dies verschafft Anlegern, welche die Dividendenperle noch nicht im Depot haben, nach Ansicht der Deutschen Bank die Möglichkeit, noch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es ist geschafft!

Der Ölpreis setzt seine Rallye weiter fort. Gestern kletterte der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent auf mehr als 66 Dollar und damit auf ein neues Jahreshoch. Dadurch hat das „Schwarze Gold“ ein weiteres Kaufsignal generiert, was den Aktien von Energiefirmen wie Royal Dutch Shell … mehr