Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell und Total: HSBC würde kaufen

Die Aktienkurse von Öl- und Gasproduzenten erhalten im heutigen Handel nicht unbedingt Rückenwind von den Rohstoffmärkten. Denn die Ölpreise sind gestern auf Tauchstation gegangen, da die US-Lagerbestände weniger stark gefallen sind als erwartet worden war. Für die HSBC ist dies nun eine gute Einstiegschance.

 

So stufen die Experten der britischen Großbank HSBC die Aktie von Royal Dutch Shell weiterhin mit „Buy ein. Zudem wurde das Kursziel von 2.115 auf 2.275 Pence (umgerechnet 27,20 Euro) angehoben. Für die Aktie des französischen Energieriesen Total lautet das Anlagevotum ebenfalls „Buy“. Der faire Wert wird nun auf 48,50 Euro beziffert. Zuvor waren es 45,00 Euro. Analyst Gordon Gray erklärte, die Branchenergebnisse des zweiten Quartals dürften sich noch dynamischer verbessert haben als der Ölpreis. Die Kurszielerhöhung gehe auf die zuletzt starke Erholung der Aktienmärkte zurück.

Zwei klare Käufe
Auch DER AKTIONÄR bleibt von den beiden Aktien überzeugt. Shell und Total dürften auch auf dem aktuellen Ölpreisniveau hochprofitabel bleiben, haben starke Bilanzen, gute Kostenstrukturen. Zudem sind beide Aktien günstig bewertet und bieten satte Dividendenrenditen.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das tut gut!

Nachdem die Ölpreise an den vergangenen Handelstagen kräftig unter Druck geraten sind, läuft aktuell eine Gegenbewegung, die natürlich auch den Aktien von Öl- und Gasförderern wie etwa Royal Dutch Shell hilft. Zudem erhalten die Anteile des Energieriesen Rückenwind durch positive Analystenstudien. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kursziel angehoben

Der britisch-niederländische Energieriese Royal Dutch Shell hat sich in der Vorwoche von einigen noch größtenteils unentwickelten Ölsandprojekten in Kanada getrennt und soll dafür insgesamt bis zu 8,5 Milliarden Dollar erhalten, wodurch die Verbindlichkeiten weiter gesenkt werden sollen. Die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell: Gefahr durch Tesla, BYD & Co?

Nachdem die Ölpreise sich von ihren Mehrjahrestiefs erholt haben, ist die Welt für Ölförderer wie Royal Dutch Shell wieder in Ordnung. Doch bahnt sich mit dem von vielen erwarteten Siegeszug des Elektroautos bald das nächste große Problem für die Branche an? DER AKTIONÄR zeigt auf, wie groß das … mehr