Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell und Total: Die besten Ölaktien?

Der Ölpreis hat sich zuletzt kräftig erholen können. Davon profitieren natürlich alle Aktien aus dem Öl- und Gassektor. Doch bei welchen Titeln sind Anleger am besten aufgehoben. Geht es nach der Mehrheit der Analysten, so eignen sich vor allem zwei europäische Werte zum Kauf.

So raten aktuell 65 Prozent der Analysten, die sich mit den Anteilscheinen von Royal Dutch Shell befassen, zum Kauf. Das durchschnittliche Kursziel liegt zwölf Prozent über dem aktuellen Kursniveau. Von den neun größten westlichen Energiekonzernen kommt nur Total auf einen annährend so hohen Anteil von Kaufempfehlungen. Die Grafik hierzu finden Sie unter https://twitter.com/aktionaer.

Reine Geschmackssache
Auch für den AKTIONÄR sind die Aktien von Royal Dutch Shell und Total weiterhin erste Wahl im Energiesektor. Bei welchem Title Anleger zugreifen, ist letztlich Geschmackssache. Bei Total dürfte die Dividende noch einen Tick sicherer als bei Shell sein, dafür liegt sie mit 5,6 Prozent niedriger als bei Shell (7,8 Prozent).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Und es geht weiter

Zum Start in die neue Handelswoche präsentieren sich die Anteilscheine des britisch-niederländischen Energiekonzerns Royal Dutch Shell wieder in sehr starker Verfassung. Der Hauptgrund ist der erneute Anstieg der Ölpreise. So notiert WTI-Öl erstmals seit 2014 wieder über 70 Dollar, Brent-Öl sogar … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: All-Zeit-Hoch!

Die Aktie des Energieriesen Royal Dutch Shell hat im gestern an der Londoner Börse ein neues Allzeithoch markiert. Dies ist eine bemerkenswert starke Leistung – vor allem wenn man bedenkt, dass der Rohstoff, mit dem Shell den Großteil der Gewinne einfährt, immer noch 50 (!) Prozent unter dem … mehr