Royal Dutch Shell B
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell im Rallyemodus: Kommt die Förderkürzung?

Im heutigen Handel können die Aktien von Öl- und Gasproduzenten wie etwa Royal Dutch Shell deutlich zulegen. Rückenwind erhalten die Papiere allesamt von der Hoffnung auf ein sinkendes Überangebot. Denn offenbar erwägen Russland und Teile der OPEC, die Förderung um 1,3 Millionen Barrel pro Tag zu verringern.

Darüber habe der russische Energieminister Alexander Nowak bei seinem Treffen mit den Ölministern aus Saudi-Arabien, Katar und Venezuela Anfang der Woche beraten. Nach dem Treffen vom Dienstag war zunächst bekannt geworden, dass die vier großen Ölproduzenten planten, die Produktion auf dem Niveau vom Januar einzufrieren. Der Schritt müsse noch mit den übrigen Mitgliedern der OPEC besprochen werden, sagte Nowak. Bis zum 1. März sollten die Verhandlungen abgeschlossen sein. Russland gehört zu den größten Öl-Nationen der Welt, ist aber kein OPEC-Mitglied. Auch andere Nicht-Mitglieder sollten bei Beratungen hinzugezogen werden, meinte er.

Saudi-Arabien gibt weiter Rabatte
Saudi-Arabien, das mit Abstand produktionsstärkste OPEC-Land, stemmt sich gegen Förderkürzungen. Das Königreich will keine Marktanteile verlieren und hatte sich zuletzt bereit gezeigt, auch große Mengen Öl zu geringen Preisen zu verkaufen, um die Konkurrenz einzudämmen. Der Iran, ebenfalls OPEC-Mitglied, habe bislang keine Bereitschaft geäußert, sich einer Förderbegrenzung anzuschließen, sagte Nowak.

 

Es wird schwierig
Es dürfte sicherlich noch ein langer und beschwerlicher Weg werden, bis alle oder zumindest ein Großteil der Fördernationen sich dazu bereit erklärt, die Produktion herunterzufahren, um die Preise nachhaltig zu stabilisieren. Dennoch sorgen die neuerlichen Treffen natürlich für Hoffnung bei den Öl-Bullen. Die Aktie von Royal Dutch Shell bleibt für mutige Dividendenjäger indes weiterhin attraktiv (Stopp: 16,30 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BP enttäuscht – und belastet Total und Shell

Den Aktien der Öl- und Gasproduzenten bläst derzeit ein harter Wind ins Gesicht. Neben der zuletzt schwachen Ölpreisentwicklung belasten im heutigen Handel die Zahlen des britischen Energieriesen BP. Denn diese lagen deutlich unter dem, was die Marktteilnehmer im Vorfeld erwartet hatten. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Deutsche Bank wird skeptischer

Die Aktie des britischen-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell befindet sich aktuell in einer Konsolidierungsphase. Der jüngste Analystenkommentar aus dem Hause Deutsche Bank dürfte indes wenig dazu beitragen, dass die Papiere nun kräftig Fahrt aufnehmen, denn die Experten werden nun … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kaufen und liegen lassen

Die Schweizer Großbank UBS hat sich erneut näher mit den Anteilscheinen der großen europäischen Öl- und Gasproduzenten befasst. Im Rahmen dessen wurde auch die Aktie von Royal Dutch näher unter die Lupe genommen. Die Einstufung für die Papiere des Energieriesen wurde dabei auf "Buy" belassen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: „Die beste Ölaktie der Welt“

Das Wirtschaftsmagazin Barron's hat sich zuletzt intensiv mit der Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell befasst. Ihr Ergebnis: Shell ist „the world's best big oil stock". Nach Ansicht der Experten sollte die Aktie selbst bei stagnierenden Ölpreisen mehr als 20 Prozent … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und Total: HSBC würde kaufen

Die Aktienkurse von Öl- und Gasproduzenten erhalten im heutigen Handel nicht unbedingt Rückenwind von den Rohstoffmärkten. Denn die Ölpreise sind gestern auf Tauchstation gegangen, da die US-Lagerbestände weniger stark gefallen sind als erwartet worden war. Für die HSBC ist dies nun eine gute … mehr