Royal Dutch Shell
- Maximilian Völkl

Royal Dutch Shell: Das ist das Ende

Im Sog des steigenden Ölpreises hat sich die Aktie von Royal Dutch Shell deutlich erholt. Die Papiere des britisch-niederländischen Ölriesen notieren derzeit wieder im Bereich der 22-Euro-Marke. In Zukunft muss Shell in den USA aber ohne den Partner Saudi Aramco agieren. Die langjährige Zusammenarbeit wurde beendet.

Vor fast zwei Jahrzehnten hatten Shell und Saudi Aramco das Joint Venture mit dem Namen Motiva gegründet. 2012 wurde ihr Werk Port Arthur in Texas noch für zehn Milliarden Dollar auf die doppelte Größe ausgebaut. Mit einer Kapazität von 600.000 Barrel Benzin pro Tag ist die Anlage die größte in den USA.

Die Auflösung der Partnerschaft könnte nun den Weg für eine Teilprivatisierung von Saudi Aramco öffnen. Im Januar hatten Vertreter des Staatskonzerns Börsenpläne ins Spiel gebracht. Nach der Auflösung von Motiva bekommen die Saudis neben der Port-Arthur-Raffinerie und 26 Benzinterminals auch eine exklusive, lang laufende Lizenz für den Verkauf von Benzin und Diesel unter der Marke Shell in Texas, dem größten Teil des Mississippi Valley und dem Südosten. Royal Dutch Shell hingegen behält seine Märkte in Florida, Louisiana und dem Nordosten sowie zwei Raffinerien in Louisiana mit einer täglichen Kapazität von zusammen 465.000 Barrel Öl am Tag.

Attraktive Aktie

Die Shell-Aktie ist wieder interessant. Die Aussichten, dass der Ölpreis weiter steigt, bleiben gut. Mit einer attraktiven Dividendenrendite von derzeit rund acht Prozent bietet der Titel im aktuellen Niedrigzinsumfeld zudem eine konstante und hohe Ausschüttung. Mutige Anleger können zugreifen. Der Stoppkurs des AKTIONÄR liegt bei 17,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Da geht noch mehr …

Zu Wochenbeginn geben die Ölpreise im Zuge von Gewinnmitnahmen wieder etwas nach. Dennoch notiert etwa WTI-Öl weiter auf dem höchsten Niveau seit 2014. Dies ist natürlich eine sehr komfortable Situation für Energiekonzerne wie Royal Dutch Shell, deren Aktie weiter Rückenwind von den Analysten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das kam überraschend …

Die US-Rohöllagerbestände sind in den USA innerhalb einer Woche um 9,2 Millionen Barrel gesunken und damit weitaus stärker als Experten im Vorfeld erwartet hatten (-5,1 Millionen Barrel). Daraufhin legten die Ölpreise kräftig zu, WTI-Öl markierte sogar ein neues Mehrjahreshoch und beflügelte die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Was jetzt zu tun ist

In der vergangenen Handelswoche hat die OPEC beschlossen, die Fördermengen um täglich 600.000 Barrel zu erhöhen. Mittelfristig könnten es sogar eine Million Barrel mehr werden, sollten die derzeitigen Produktionsprobleme einiger Mitgliedsstatten behoben werden. Was bedeutet dies für die beiden … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Öl-Aktien nach Opec-Treffen im Aufwind

Das Treffen der in der Opec zusammengeschlossenen Rohöl-Förderländer in Wien ist beendet. Die Fördermenge wird ausgeweitet, doch nicht in dem Maße wie vom Markt erwartet. Die Ölpreise ziehen am Nachmittag deutlich an. Und die Aktienkurse von Shell, BP, Repsol und Co. folgen aufwärts. mehr