Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Würden die Analysten jetzt kaufen?

Seit Wochen geht es aufgrund des Ölpreisverfalls mit den Anteilscheinen von Royal Dutch Shell bergab. Viele Anleger stellen sich nun die Frage, ob sich jetzt der Einstieg beim britisch-niederländischen Energieriesen lohnt. DER AKTIONÄR zeigt auf, was derzeit die Analysten bei der Shell-Aktie raten.

Aktuell raten elf der 18 Experten, die sich regelmäßig mit den Anteilscheinen des Öl- und Gasproduzenten befassen, zum Kauf. Sechs stufen die Papiere mit Halten ein und nur einer (Rob West von Redburn) empfiehlt den Ausstieg. Das durchschnittliche Kursziel liegt derzeit bei 1.978,21 Pence (26,40 Euro), also knapp 45 Prozent über dem aktuellen Kurs.

Bodenbildung abwarten!

Auch DER AKTIONÄR bleibt grundsätzlich positiv für Royal Dutch Shell gestimmt, da der Konzern über eine relativ gute Kostenstruktur und ein starkes Standbein im weiter sehr profitablen Downstream-Bereich (Tankstellen und Raffinerien) verfügt. Allerdings sollten Anleger vor einem Einstieg bei der Dividendenperle unbedingt eine Bodenbildung abwarten. Wer investiert ist, beachtet den engen Stopp bei 17,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Und es geht weiter

Zum Start in die neue Handelswoche präsentieren sich die Anteilscheine des britisch-niederländischen Energiekonzerns Royal Dutch Shell wieder in sehr starker Verfassung. Der Hauptgrund ist der erneute Anstieg der Ölpreise. So notiert WTI-Öl erstmals seit 2014 wieder über 70 Dollar, Brent-Öl sogar … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: All-Zeit-Hoch!

Die Aktie des Energieriesen Royal Dutch Shell hat im gestern an der Londoner Börse ein neues Allzeithoch markiert. Dies ist eine bemerkenswert starke Leistung – vor allem wenn man bedenkt, dass der Rohstoff, mit dem Shell den Großteil der Gewinne einfährt, immer noch 50 (!) Prozent unter dem … mehr