Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Wie sicher ist jetzt noch die Dividende?

Die OPEC hat am Freitag entschieden, die Förderquote trotz des bereits vorhandenen Angebotsüberschusses und der schwachen Ölpreise zu erhöhen. Dies belastet sowohl den Ölpreis, als auch auch die Aktien von Produzenten wie etwa Royal Dutch Shell natürlich in erheblichem Umfang. Ist nun auch die Dividende in Gefahr?

Die Entscheidung der OPEC dürfte dazu führen, dass die Ölpreise auch im kommenden Jahr auf niedrigem Niveau verharren werden oder womöglich sogar noch weiter abrutschen. Dies stellt natürlich viele Energiekonzerne vor erhebliche Probleme. Royal Dutch Shell befindet sich allerdings noch in einer vergleichsweise guten Position. Denn zum einen sind die durchschnittlichen Förderkosten beim britisch-niederländischen Mischkonzern relativ niedrig, sodass das Unternehmen im Upstream-Geschäft operativ weiterhin profitabel bleibt. Im dritten Quartal sorgten lediglich Einmaleffekte wie erhebliche Wertberichtigungen zum Abrutschen in die Verlustzone.

Starkes, hochprofitables Standbein

Darüber hinaus wirtschaftet Shell im Downstream-Bereich, also dem Geschäft mit Raffinerien und Tankstellen, weiterhin hochprofitabel. So wurde in dieser Sparte im dritten Quartal ein Gewinn von 2,6 Milliarden Dollar erzielt. Da die Gewinnmargen in diesem Bereich weniger abhängig von der Höhe der Ölpreise sind, sollte auch 2016 die Kasse klingeln.

Die Dividende soll stabil gehalten werden

Damit sind die Aussichten für die Aktionäre, die sich die Shell-Papiere hauptsächlich aufgrund der stattlichen Dividendenrendite von aktuell 7,8 Prozent ins Depot gelegt haben, weiterhin gut. Der Energieriese hat die Dividende seit dem Jahre 1945 nicht mehr gesenkt und Konzernchef Ben van Beurden hatte schon Anfang des Jahres erklärt, er wolle unbedingt an der „iconic dividend“ des Unternehmens festhalten. Zumal Shell den aktuellen Schätzungen der Analysten zufolge im kommenden Jahr mit einem Ergebnis von 1,94 Dollar je Aktie in der Lage wäre, die Dividende in Höhe von 1,88 Dollar je Aktie (47 Cent je Quartal) aus den Gewinnen  stemmen zu können. 

 

Stoppkurs beachten!

Dank der starken Stellung im Downstream-Geschäft dürfte Shell zu den Energiekonzernen zählen, die verhältnismäßig gut mit den niedrigen Ölpreisen leben können. Auch die hohe Dividende (weitere Dividendenperlen finden Sie hier) sollte nicht gekürzt werden, sodass sich die Anteilseigner weiterhin über eine satte Rendite freuen dürfen. Dennoch sollte der mittlerweile wieder näher gerückte Stopp bei 20,00 Euro beachtet werden (es sei denn man betrachtet die Shell-Aktie wegen der hohen Dividende als reinen Festgeldersatz).


Gewinner des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises 2015!

The Second Machine Age

Autor: McAfee A./Brynjolfsson, E.
ISBN: 9783864702112
Seiten: 368
Erscheinungsdatum: 01.10.2014
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: Artikel als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen, Bestellmöglichkeiten und eine Leseprobe zum Buch finden Sie hier

Computer sind mittlerweile so intelligent geworden, dass die nächste industrielle Revolution unmittelbar bevorsteht. Wer profitiert, wer verliert? Antworten auf diese Fragen bietet das neue Buch der Technologie-Profis Erik Brynjolfsson und Andrew McAfee. Seit Jahren arbeiten wir mit Computern – und Computer für uns. Mittlerweile sind die Maschinen so intelligent geworden, dass sie zu Leistungen fähig sind, die vor Kurzem noch undenkbar waren: Sie fahren Auto, sie schreiben eigene Texte – und sie besiegen Großmeister im Schach. Dieser Entwicklungssprung ist nur der Anfang. In ihrem neuen Buch zeigen zwei renommierte Professoren, welch atemberaubende Entwicklungen uns noch bevorstehen: Die zweite industrielle Revolution kommt! Welche Auswirkungen wird das haben? Welche Chancen winken, welche Risiken drohen? Was geschieht dabei mit den Menschen, was mit der Umwelt? Und was werden Gesellschaft und Politik tun, um die Auswirkungen dieser „neuen digitalen Intelligenz“ für alle bestmöglich zu gestalten? Dieses Buch nimmt Sie mit auf eine Reise in eine Zukunft, die schon längst begonnen hat.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Dividendenperle Royal Dutch Shell: Das tut weh!

In den USA lagen die Rohöl- und Benzin-Lagerbestände deutlich über den Markterwartungen. Dies hat dem Ölpreis einen Tagesverlust von knapp vier Prozent beschert und damit natürlich auch Energietitel wie etwa Royal Dutch Shell belastet. Zumal es bei der Aktie des Ölgiganten noch einen weiteren … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Aktie weiter im Aufwind

Die Aktie von Royal Dutch Shell konnte an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich zulegen. Rückenwind erhielten die Anteilscheine des britisch-niederländischen Energieriesen vor allem durch die deutliche Erholung der Ölpreise – die sich indes auch im heutigen Handel zunächst fortsetzt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Alles für die Dividende …

Es vergeht kaum noch ein Tag, an dem es keine Meldung zu einem weiteren Asset-Verkauf von Royal Dutch Shell gibt. Damit setzt der britisch-niederländische Energieriese seinen bereits vor längerer Zeit angekündigten Kurs konsequent fort und stellt damit sicher, die satte Dividende auch zukünftig … mehr