Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Ritterschlag durch Goldman Sachs

Nachdem die Aktie von Royal Dutch Shell am Freitag zu Handelsbeginn noch erheblich unter Druck geraten war (was eigentlich auch völlig überzogen war), konnte sich der Kurs wieder deutlich erholen. Im heutigen Handel dürfte ein sehr freundlicher Analystenkommentar aus dem Hause Goldman Sachs dem Aktienkurs Rückenwind verleihen.

Denn die „Goldmänner“ haben das Kursziel die Papiere des britisch-niederländischen Energieriesen von 2.094 auf 2.185 Britische Pence (umgerechnet 26,86 Euro) angehoben, was knapp 16 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt. Zudem befinden sich die Shell-Anteile nun auf der vielbeachteten „Conviction Buy List“.

Dividendenjäger greifen zu
Auch DER AKTIOONÄR bleibt für die Aktie von Shell unverändert positiv gestimmt. Die Auswirkungen des Brexits dürften wenn überhaupt nur in geringem Maße das Konzernergebnis belasten. Die günstige Bewertung des hochprofitablen Konzerns sowie die hohe Dividendenrendite (zur Erinnerung: keine Dividendenkürzung seit 1945) sprechen ebenfalls klar für einen Kauf. Stopp: 17,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das tut gut!

Nachdem die Ölpreise an den vergangenen Handelstagen kräftig unter Druck geraten sind, läuft aktuell eine Gegenbewegung, die natürlich auch den Aktien von Öl- und Gasförderern wie etwa Royal Dutch Shell hilft. Zudem erhalten die Anteile des Energieriesen Rückenwind durch positive Analystenstudien. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kursziel angehoben

Der britisch-niederländische Energieriese Royal Dutch Shell hat sich in der Vorwoche von einigen noch größtenteils unentwickelten Ölsandprojekten in Kanada getrennt und soll dafür insgesamt bis zu 8,5 Milliarden Dollar erhalten, wodurch die Verbindlichkeiten weiter gesenkt werden sollen. Die … mehr