Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Probleme durch den Brexit?

Die Aktie von Royal Dutch Shell hat sich trotz des Brexit-Entscheids sowie einer eher schwachen Ölpreisentwicklung zuletzt sehr robust gezeigt. Als britisch-niederländischer Mischkonzern, der zudem in US-Dollar, bilanziert dürfte das Unternehmen auch den EU-Austritt Großbritanniens locker verkraften. Dennoch gibt es Probleme.

So erklärte Shell-Chef Ben van Beurden nun, dass das Brexit-Votum den Verkauf von Vermögensgegenständen erschwere. So plante der Öl- und Gasriese, durch das Abstoßen von nicht mehr zum Kerngeschäft gehörenden oder zu unprofitablen Bereichen insgesamt 30 Milliarden Dollar einnehmen zu können. Dies werde aktuell durch die bestehenden Unsicherheiten durch den Brexit torpediert. Shell wollte die Verkäufe bis 2018 abgeschlossen haben, einem Insider zufolge erwarte man nun eher, dass sich die Abspaltungen wohl doch bis etwa 2019 oder womöglich noch länger hinziehen könnten.

Keine Sorge
Die Verzögerungen beim Verkauf der Assets sind zwar ärgerlich, aber längst kein Beinbruch. DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von Shell ebenso zuversichtlich gestimmt wie etwa Goldman Sachs.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das tut gut!

Nachdem die Ölpreise an den vergangenen Handelstagen kräftig unter Druck geraten sind, läuft aktuell eine Gegenbewegung, die natürlich auch den Aktien von Öl- und Gasförderern wie etwa Royal Dutch Shell hilft. Zudem erhalten die Anteile des Energieriesen Rückenwind durch positive Analystenstudien. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kursziel angehoben

Der britisch-niederländische Energieriese Royal Dutch Shell hat sich in der Vorwoche von einigen noch größtenteils unentwickelten Ölsandprojekten in Kanada getrennt und soll dafür insgesamt bis zu 8,5 Milliarden Dollar erhalten, wodurch die Verbindlichkeiten weiter gesenkt werden sollen. Die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell: Gefahr durch Tesla, BYD & Co?

Nachdem die Ölpreise sich von ihren Mehrjahrestiefs erholt haben, ist die Welt für Ölförderer wie Royal Dutch Shell wieder in Ordnung. Doch bahnt sich mit dem von vielen erwarteten Siegeszug des Elektroautos bald das nächste große Problem für die Branche an? DER AKTIONÄR zeigt auf, wie groß das … mehr