Royal Dutch Shell
- Werner Sperber - Redakteur

Royal Dutch Shell: Nicht nur die Dividende macht attraktiv

Die Fachleute des Rohstoff-Journals wissen auch noch nicht, ob Royal Dutch Shell tatsächlich gestärkt aus der Ölpreis-Krise hervorgehen wird; allerdings stehen die Zeichen nun auf Erholung. Die Aktionäre haben den zunächst umstrittenen Kauf der BG Group für knapp 53 Milliarden Dollar in bar und eigenen Aktien schließlich doch genehmigt. Diese Akquisition ist ein richtungsweisender Schritt, mit dem die ohnehin starke Marktstellung von Royal Dutch Shell weiter gefestigt wird. Schließlich ist BG profitabel, besitzt ein ausgezeichnetes Projekt-Portfolio und die Übernahme bietet Synergie-Effekte von geschätzt zwei bis drei Milliarden Dollar. Royal Dutch Shell selbst möchte in diesem Jahr weitere drei Milliarden Dollar sparen. Das ist angesichts des abgesackten Umsatzes und des eingebrochenen Gewinns im vergangenen Jahr auch nötig. Um die Bilanz in den nächsten Jahren zu stärken, soll weniger investiert und Vermögenswerte verkauft werden, die nicht zum Kerngeschäft zählen. Für Anleger ist die Aktie derzeit vor allem wegen der Ausschüttung von geplant erneut 1,88 Dollar interessant. Das entspricht einer hohen Dividendenrendite von etwa acht Prozent. Zwar ist eine solche Ausschüttung von der wirtschaftlichen Lage von Royal Dutch Shell abhängig, doch beim Ölpreis scheint sich ein Boden auszubilden. Tatsache ist also, die Öl-Branche ist in einer Krise und Royal Dutch Shell zumindest in einer schwierigen Lage. Durch die erfolgreiche Übernahme der BG Group könnte Royal Dutch Shell allerdings sogar gestärkt aus dieser Krise hervorgehen, weil das Unternehmen eben die Gunst der Stunde nutzte und seine starke Marktposition nun weiter festigen kann. Im Chart baut sich eine V-Formation auf. Daraus lässt sich noch weiteres Aufwärtspotential bis 24 oder 25,50 Euro ableiten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Dividenden-Ölscheich

Die Spezialisten der Euro am Sonntag sind beeindruckt von den mehr als sieben Prozent Dividendenrendite, welche Royal Dutch Shell derzeit bietet. Das ist mehr als jeder andere große Ölkonzern vorzuweisen hat. Um dieses Niveau zu halten, bietet das niederländisch-britische Unternehmen die Dividende … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Shell: Ab dem nächsten Jahr geht es aufwärts

Die Fachleute von Euro am Sonntag verweisen auf den durchschnittlichen Ölpreis von 54 Dollar für ein Fass mit 159 Litern im ersten Quartal des vergangenen Jahres. Im ersten Quartal dieses Jahres kostet das barrel nur mehr 34 Dollar. Royal Dutch Shell verdiente deswegen im Auftaktquartal 2016 nur … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Royal Dutch/Shell: Jetzt kaufen

Die Fachleute des Aktionärsbriefes schreiben: Die Aktie der Royal Dutch/Shell plc wird neu gekauft. Die Ausschüttung von 0,47 Dollar pro Quartal, also 1,88 Dollar im Jahr, gilt bis zum Ende des kommenden Jahres als vergleichsweise sicher. Das entspricht einer Dividendenrendite von 8,2 Prozent. … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Die Prognosen der Profis

Nach der Rekordfahrt legen die Märkte derzeit eine Pause ein. Die Anleger fragen sich nun: War es das schon mit der Rallye? Oder sollte man die Kursschwächen zum Einstieg nutzen. Die meisten Profis sind nach wie vor bullish für Dividendentitel. Zum Beispiel Matt Siddle, Fondsmanager des … mehr