Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Muss man sich jetzt Sorgen machen?

Gestern Abend lief eine Meldung über die Newsticker, die einige Aktionäre von Royal Dutch Shell beunruhigen könnte: Die Ratingagentur Fitch hat die Kreditwürdigkeit des britisch-niederländischen Energieriesen um eine Stufe gesenkt. Darüber hinaus wurde der Ausblick für die Bonität auf „negativ“ gesetzt.

Fitch begründete diese Entscheidung mit der teuren Übernahme des Gasriesen BG Group sowie den Auswirkungen des Ölpreisverfalls. Allerdings besteht für Anleger kein Grund zur Sorge: Die Bonität für Royal Dutch Shell ist mit „AA-„ immer noch sehr gut. Die Zinsaufschläge, die der Energieriese auf seine Schulden bezahlen muss, sind nach wie vor sehr gering.

Dividendentitel für Mutige
Mutige Anleger mit einem langen Atem können bei der Shell-Aktie nach wie vor zugreifen und sich anschließend über die satte Dividendenrendite von rund acht Prozent freuen. Der Stoppkurs sollte bei 16,30 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Die Woche der Wahrheit

In dieser Woche dürften die Anteilseigner von Royal Dutch Shell und anderer Energiekonzerne gespannt nach Wien blicken. Am Donnerstag (25. Mai) treffen sich dort die Mitglieder des Ölkartells OPEC, um darüber zu verhandeln, ob die Förderbegrenzungen über den 30. Juni hinaus verlängert werden. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Zahltag ...kommt noch!

Nachdem der Aktienkurs von Royal Dutch Shell im Zuge der anziehenden Ölpreise an den vergangenen Tagen ebenfalls zulegen konnte, dürfte es im heutigen Handel zunächst bergab gehen. Die Anteilscheine des niederländisch-britischen Öl- und Gasproduzenten werden heute ex-Dividende gehandelt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Ein Segen für Royal Dutch Shell und Gazprom?

Saudi-Arabien und Russland haben sich darauf verständigt, zur Stützung der Ölpreise die am 30. Juni auslaufenden Förderkürzungen bis zum Ende des ersten Quartals 2018 fortzusetzen. Diese Meldung hat den Ölpreis im frühen Handel beflügelt und hilft natürlich auch Energieriesen wie Royal Dutch Shell … mehr