Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Mehr als nur Dividende

Die Aktie von Royal Dutch Shell zählt schon seit Monaten zu den beliebtesten ausländischen Aktien der deutschen Privatanleger. Ein Grund hierfür ist die stattliche Dividendenrendite von aktuell fast sieben Prozent sowie der stolzen Tradition (keine Dividendenkürzung seit 1945). Doch es gibt noch weitere Argumente für einen Kauf.

So hat nun etwa die Deutsche Bank die Einstufung für die Shell-Papiere auf "Buy" mit einem Kursziel von 2.220 Pence belassen. Analyst Lucas Herrmann verwies darauf, dass zwei zum Verkauf gestellte Ölfelder im Delaware Bassin in West Texas angesichts steigender Preise eine gute Gelegenheit bieten würden zu zeigen, über welches Wertpotenzial der Ölkonzern verfüge. Dies gelte umso mehr vor dem Hintergrund des 30 Milliarden Dollar schweren Verkaufsprogramms des Energieriesen.

 

Attraktives Investment
Auch für den AKTIONÄR bleibt die Aktie von Royal Dutch Shell ein Kauf. Alleine schon die stattliche Dividendenrendite von aktuell knapp 6,5 Prozent macht das Papier hochattraktiv. Hinzu kommen noch eine breite globale Aufstellung, eine sehr solide Bilanz, eine gute Kostenstruktur und derzeit noch ein starkes Chartbild. Der Stoppkurs sollte bei 19,50 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es geht runter – na und!

Die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell notiert im frühen Handel deutlich schwächer. Dies ist allerdings kein Grund, der den Anteilseignern Sorgen bereiten sollte – im Gegenteil. Auch der jüngste Kursrückgang beim Ölpreis sollte Anleger nicht weiter beunruhigen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Noch drei Tage ….

Der Energieriese Royal Dutch Shell will seine Beteiligung an Woodside Petroleum weiter verringern. Doch in dieser Handelswoche dürfte die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen vor allem wegen eines anderen Ereignisses im Fokus der Anleger stehen. Denn es steht ein wichtiger Termin für … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Die Deutsche Bank würde kaufen

Der Ölpreis für die Nordseesorte Brent ist gestern mit mehr als 64 Dollar auf ein neues Zwei-Jahreshoch geklettert. Dies dürfte der Aktie des britisch-niederländischen Öl- und Gasproduzenten Royal Dutch Shell weiteren Auftrieb verleihen – genauso wie ein weiterer freundlicher Analystenkommentar. mehr