Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Kurz vor dem Ausbruch

Die deutliche Erholung des Ölpreises hat an den vergangenen Handelstagen auch die Aktie von Royal Dutch Shell beflügelt. So haben sich die Anteile des britisch-niederländischen Energieriesen um mehr als zehn Prozent verteuert. Nun notiert die Dividendenperle knapp unter einer wichtigen charttechnischen Marke.

Gestern gingen die Shell-Anteilscheine bei 1.819 Britischen Pence aus dem Handel, notierte aber zwischenzeitlich schon bei 1.845 Pence. In genau diesem Bereich liegt eine hartnäckige Widerstandszone. Glückt nach dem Ausbruch aus dem kurzfristigen Abwärtstrend nun auch noch der Sprung über das Zwischenhoch vom Oktober 2015 bei 1.857 Pence, sollte der Weg nach oben aber vorerst frei sein. Die nächste Hürde liegt dann erst wieder bei 1.920 Pence (umgerechnet 24,70 Euro). Allerdings wäre auch ein kleiner Rücksetzer nach dem starken Kursanstieg der vorangegangen Handelstage durchaus als gesund zu werten.

Aktie bleibt ein Kauf
DER AKTIONÄR hält nach wie vor an seiner Kaufempfehlung für die Shell-Papiere fest. Der hochprofitable Konzern ist an der Börse derzeit immer noch günstig bewertet. So beläuft sich das KGV für das kommende Jahr auf 14, das KBV beträgt 1,1 und die Dividendenrendite aktuell stolze 7,0 Prozent (und die Dividende ist seit 1945 nicht mehr gesenkt worden). Der Stopp sollte bei 17,50 Euro belassen werden. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Was jetzt zu tun ist

In der vergangenen Handelswoche hat die OPEC beschlossen, die Fördermengen um täglich 600.000 Barrel zu erhöhen. Mittelfristig könnten es sogar eine Million Barrel mehr werden, sollten die derzeitigen Produktionsprobleme einiger Mitgliedsstatten behoben werden. Was bedeutet dies für die beiden … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Öl-Aktien nach Opec-Treffen im Aufwind

Das Treffen der in der Opec zusammengeschlossenen Rohöl-Förderländer in Wien ist beendet. Die Fördermenge wird ausgeweitet, doch nicht in dem Maße wie vom Markt erwartet. Die Ölpreise ziehen am Nachmittag deutlich an. Und die Aktienkurse von Shell, BP, Repsol und Co. folgen aufwärts. mehr