Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Jetzt spricht der Chef

Am 4. Mai wird der Energieriese Royal Dutch Shell seine Zahlen für das erste Quartal vorlegen. Dann dürfte sich auch der Konzernchef, Ben van Beurden, umfassend zur aktuellen Lage beim Öl- und Gasproduzenten äußern. Allerdings hat er nun im australischen Perth einige interessante Aussagen getätigt.

Demnach hat er sich ganz klar dafür ausgesprochen, dass der Iran nun ein sehr attraktiver Investitionsstandort sei. Für den Gesamtmarkt bleibt van Beurden trotz der jüngsten Erholung der Ölpreise eher zurückhaltend. Er verweist auf die schwächere Nachfrage aus China und anderen wichtigen Schwellen- und Entwicklungsländern. Der Markt werde seiner Meinung nach noch einige Zeit lang „herausfordernd“ bleiben. Im Gasgeschäft müsse Shell indes unbedingt effizienter arbeiten, um mit seinen Kosten konkurrenzfähig zu bleiben.

 

Dividendenperle bleibt ein Kauf
Die Lage am Ölmarkt und damit auch bei Energieaktien dürfte schwierig und volatil bleiben. Da Shell allerdings für die Zukunft sehr gut gerüstet ist und mit einer satten Dividendenrendite von 7,5 Prozent lockt, können Anleger hier weiterhin zugreifen (Stopp: 17,50 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es geht runter – na und!

Die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell notiert im frühen Handel deutlich schwächer. Dies ist allerdings kein Grund, der den Anteilseignern Sorgen bereiten sollte – im Gegenteil. Auch der jüngste Kursrückgang beim Ölpreis sollte Anleger nicht weiter beunruhigen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Noch drei Tage ….

Der Energieriese Royal Dutch Shell will seine Beteiligung an Woodside Petroleum weiter verringern. Doch in dieser Handelswoche dürfte die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen vor allem wegen eines anderen Ereignisses im Fokus der Anleger stehen. Denn es steht ein wichtiger Termin für … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Die Deutsche Bank würde kaufen

Der Ölpreis für die Nordseesorte Brent ist gestern mit mehr als 64 Dollar auf ein neues Zwei-Jahreshoch geklettert. Dies dürfte der Aktie des britisch-niederländischen Öl- und Gasproduzenten Royal Dutch Shell weiteren Auftrieb verleihen – genauso wie ein weiterer freundlicher Analystenkommentar. mehr