Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Immer noch kein Ende der Talfahrt

Die Aktien von Royal Dutch Shell sind weiterhin unter Druck: Für erheblichen Gegenwind sorgen natürlich die weiter fallenden Ölpreise, die ihre Talfahrt auch am heutigen Dienstag fortsetzen. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete am Morgen gerade einmal 30,66 US-Dollar – dies ist der niedrigste Stand seit zwölf Jahren.

Trotz des niedrigen Preisniveaus wird weltweit weiter reichlich Öl produziert, das aktuell keinen Abnehmer findet. Darüber hinaus dürfte bald auch der Iran wieder mehr Rohöl exportieren, da die endgültige Aufhebung der Sanktionen offenbar näher rückt. "Meine Erwartung ist, dass dieser Tag recht bald kommen wird", sagte EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini am Montag. Es gebe aber noch keinen festen Termin. Voraussetzung sei, dass der Iran alle Verpflichtungen aus dem Atomabkommen erfüllt. In diesem Umfeld hat auch die Erholung am chinesischen Aktienmarkt die Ölpreise nicht gestützt.

Bodenbildung abwarten

Auch wenn Shell über eine bessere Kostenstruktur als viele Konkurrenten und ein stärkeres Standbein im weiterhin hochprofitablen Raffinerie- und Tankstellengeschäft verfügt, belastet der Ölpreisverfall natürlich das Konzernergebnis erheblich. Daher bleibt die Shell-Aktie nach wie vor ausnahmslos für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet.

Wegen des angeschlagenen Chartbildes – bei Shell und beim Ölpreis – sollten Anleger vor einem Neueinstieg bei der Dividendenperle eine Bodenbildung abwarten. Das Engagement sollte dann mit einem engen Stopp bei 17,50 Euro abgesichert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Elia Awwad -
    Schauen Sie mal in eins Ihrer Hefte. RDS konservativer Wert für Langfristanleger.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Deshalb geht es bergab

Die Rohöllagerbestände in den USA sind in der letzten Woche um weitere 6,5 Millionen Barrel gesunken und damit stärker als von den Marktteilnehmern erwartet. Daher legt der Ölpreis erneut zu und steht vor einem weiteren Kaufsignal. Dennoch notieren die Aktien von Shell und BP deutlich tiefer. Was … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Rivale BP überrascht positiv

Der Ölpreis präsentiert sich weiter in robuster Verfassung. So ist etwa der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI erstmals seit Mai wieder über die Marke von 50 Dollar geklettert. Diese Entwicklung spielt natürlich Firmen Royal Dutch Shell in die Karten und könnte dem Aktienkurs Rückenwind … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Jetzt zugreifen?

Über viele Wochen sahen die Charts bei Royal Dutch Shell und vor allem beim Ölpreis alles andere als rosig aus. Nun hat sich dies aber geändert: Der Ölpreis hat in wenigen Handelstagen fast zehn Prozent zugelegt und zieht die Energieaktien mit nach oben. Und das Ende der Fahnenstange dürfte damit … mehr