Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Immer noch kein Ende der Talfahrt

Die Aktien von Royal Dutch Shell sind weiterhin unter Druck: Für erheblichen Gegenwind sorgen natürlich die weiter fallenden Ölpreise, die ihre Talfahrt auch am heutigen Dienstag fortsetzen. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete am Morgen gerade einmal 30,66 US-Dollar – dies ist der niedrigste Stand seit zwölf Jahren.

Trotz des niedrigen Preisniveaus wird weltweit weiter reichlich Öl produziert, das aktuell keinen Abnehmer findet. Darüber hinaus dürfte bald auch der Iran wieder mehr Rohöl exportieren, da die endgültige Aufhebung der Sanktionen offenbar näher rückt. "Meine Erwartung ist, dass dieser Tag recht bald kommen wird", sagte EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini am Montag. Es gebe aber noch keinen festen Termin. Voraussetzung sei, dass der Iran alle Verpflichtungen aus dem Atomabkommen erfüllt. In diesem Umfeld hat auch die Erholung am chinesischen Aktienmarkt die Ölpreise nicht gestützt.

Bodenbildung abwarten

Auch wenn Shell über eine bessere Kostenstruktur als viele Konkurrenten und ein stärkeres Standbein im weiterhin hochprofitablen Raffinerie- und Tankstellengeschäft verfügt, belastet der Ölpreisverfall natürlich das Konzernergebnis erheblich. Daher bleibt die Shell-Aktie nach wie vor ausnahmslos für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet.

Wegen des angeschlagenen Chartbildes – bei Shell und beim Ölpreis – sollten Anleger vor einem Neueinstieg bei der Dividendenperle eine Bodenbildung abwarten. Das Engagement sollte dann mit einem engen Stopp bei 17,50 Euro abgesichert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Elia Awwad -
    Schauen Sie mal in eins Ihrer Hefte. RDS konservativer Wert für Langfristanleger.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Morgen wird es ernst

Die OPEC wird morgen entscheiden, ob, wie stark und für welchen Zeitraum die Ölförderquoten des Kartells auf etwas niedrigerem Niveau verharren werden. Der Großteil der Experten geht nach diversen Vorgesprächen wichtiger Mitglieder untereinander davon aus, dass die Förderkürzungen verlängert werden. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Die Woche der Wahrheit

In dieser Woche dürften die Anteilseigner von Royal Dutch Shell und anderer Energiekonzerne gespannt nach Wien blicken. Am Donnerstag (25. Mai) treffen sich dort die Mitglieder des Ölkartells OPEC, um darüber zu verhandeln, ob die Förderbegrenzungen über den 30. Juni hinaus verlängert werden. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Zahltag ...kommt noch!

Nachdem der Aktienkurs von Royal Dutch Shell im Zuge der anziehenden Ölpreise an den vergangenen Tagen ebenfalls zulegen konnte, dürfte es im heutigen Handel zunächst bergab gehen. Die Anteilscheine des niederländisch-britischen Öl- und Gasproduzenten werden heute ex-Dividende gehandelt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Ein Segen für Royal Dutch Shell und Gazprom?

Saudi-Arabien und Russland haben sich darauf verständigt, zur Stützung der Ölpreise die am 30. Juni auslaufenden Förderkürzungen bis zum Ende des ersten Quartals 2018 fortzusetzen. Diese Meldung hat den Ölpreis im frühen Handel beflügelt und hilft natürlich auch Energieriesen wie Royal Dutch Shell … mehr