Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Hier lohnt sich der Kauf!

Da die Ölpreis im späten gestrigen Handel noch einmal deutlich unter Druck geraten sind (die Lagerbestände sanken mit knapp zwei Millionen Barrel weniger stark als erwartet worden war), geht es heute auch mit der Aktie von Royal Dutch Shell nach unten. Für Goldman Sachs ist dies eine hervorragende Einstiegschance.

Denn die Experten der US-Investmentbank bleiben von den Anteilen des britisch-niederländischen Energiekonzerns überzeugt. So hat Analyst Henry Tarr das Kursziel für die B-Aktie von Shell von 2185 auf 2290 Pence angehoben. Zudem wurde die Aktien auf der "Conviction Buy List" belassen. Tarr betonte, er habe seine Gewinnerwartungen für Ölkonzerne unter anderem wegen der Wechsel- und Rohstoffpreisentwicklungen angepasst.

Ein klarer Kauf
Auch DER AKTIONÄR bliebt von der Shell-Aktie überzeugt. Der Konzern ist auch auf dem aktuellen Ölpreisniveau hochprofitabel. Die Anteile sind derzeit günstig bewertet und der Chart aussichtsreich. Zudem winkt Anteilseigner eine relativ sichere Dividendenrendite von fast sieben Prozent. Der Stopp sollte bei 18,50 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das tut gut!

Nachdem die Ölpreise an den vergangenen Handelstagen kräftig unter Druck geraten sind, läuft aktuell eine Gegenbewegung, die natürlich auch den Aktien von Öl- und Gasförderern wie etwa Royal Dutch Shell hilft. Zudem erhalten die Anteile des Energieriesen Rückenwind durch positive Analystenstudien. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kursziel angehoben

Der britisch-niederländische Energieriese Royal Dutch Shell hat sich in der Vorwoche von einigen noch größtenteils unentwickelten Ölsandprojekten in Kanada getrennt und soll dafür insgesamt bis zu 8,5 Milliarden Dollar erhalten, wodurch die Verbindlichkeiten weiter gesenkt werden sollen. Die … mehr