Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Goldman, UBS und JPMorgan raten zum Einstieg

Der britisch-niederländische Energieriese Royal Dutch Shell hat am Dienstag überraschend gute Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt (siehe unter: Royal Dutch Shell: Die Dividende bleibt ein absoluter Traum). Nun haben sich auch zahlreiche Analysten zu Wort gemeldet. Die überwiegende Mehrheit ist dabei für die Aktie positiv gestimmt.

So hat die US-Investmentbank Goldman Sachs das Kursziel für die B-Aktie von Shell von 2.225 auf 2.325 Pence angehoben und die Aktie auf der "Conviction Buy List" belassen. Analyst Henry Tarr betonte, die Gewinnkennziffern und der Cashflow seien stark ausgefallen. Dies stimme weiterhin zuversichtlich mit Blick auf die Ziele des Ölkonzerns. Tarr hob seine Gewinnschätzungen an. Die UBS hat indes den fairen Wert der Papiere mit 2.250 Pence bestätigt und ihr Anlagevotum mit „Buy“ bekräftigt.

Großes Potenzial für Kostensenkungen

Darüber hinaus hat JPMorgan die B-Aktien von Shell von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 1.952 auf 2.500 Pence (umgerechnet knapp 27,70 Euro) angehoben. Analyst Christyan Malek rechnet damit, dass der Ölpreis zwischen 40 und 60 US-Dollar je Barrel gefangen bleiben werde und europäische Ölgesellschaften daher vor diesem Hintergrund vor der Herausforderung stünden, nachhaltige Ertragsausschüttungen zu liefern. Shell und BP zählten zu jenen Unternehmen, die das größte Potenzial für Kosteneinsparungen hätten sowie ein attraktives Chance/Risiko-Profil im Explorations- und Förderungsgeschäft.

Weiterhin ein attraktives Investment
Auch DER AKTIONÄR hält weiterhin an der Kaufempfehlung für die Aktie von Royal Dutch Shell fest (Stopp: 19,50 Euro). Das Qualitätsunternehmen ist trotz des jüngsten Kursanstieges immer noch günstig bewertet und bietet eine mehr als ansehnliche Dividendenrendite von 6,9 Prozent.

(Mit Material von dpa-AFX)

 


 

Breaking Banks

Autor: Brett King
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Jetzt Gewinne mitnehmen?

Die Aktie von Royal Dutch Shell, die von den meisten Privatanlegern wohl vor allem wegen der konstant hohen Dividendenrendite gehalten wird, bescherte ihren Inhabern zuletzt auch ordentliche Kursgewinne. Hauptgrund hierfür war der anziehende Ölpreis. Doch dieser gab nun wieder nach – Zeit zum … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das erwartet der Chef

Die zuletzt wieder deutlich angezogenen Ölpreise spielen dem Öl- und Gasproduzenten Royal Dutch Shell derzeit erheblich in die Karten. Schon mehren sich wieder die Prognosen mit weit höheren Notierungen. Nun hat sich auch Ben van Beurden, der Chef des britische-niederländischen Energiekonzerns, … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Die Dividende bleibt hoch!

Der Blick in die Vergangenheit zeigt, dass Royal Dutch Shell die Dividende seit dem Jahre 1945 nicht mehr gesenkt hat. Dies dürfte Anleger sicherlich zuversichtlich stimmen. Doch auch im Hinblick auf die Zukunft brauchen sich die Anteilseigner des britisch-niederländischen Energieriesen keine … mehr