Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Gewinnmaschine läuft weiter – was ist jetzt zu tun?

Der britisch-niederländische Energieriese Royal Dutch Shell hat in der vergangenen Woche seine Zahlen für das vierte Quartal vorgelegt – und konnte damit positiv überraschen. Demnach kletterte der Nettogewinn mit 32 Prozent auf 5,7 Milliarden Dollar stärker als die Experten im Vorfeld erwartet hatten.

Im Gesamtjahr lag der Überschuss von Shell damit bei satten 21,4 Milliarden Dollar. Konzernchef Ben van Beurden erklärte schlicht und einfach: "Wir haben unsere Versprechen für das Jahr gehalten." Die Quartalsdividende wird erneut 0,47 Dollar betragen. Zudem sollen im Rahmen des Aktienrückkaufprogramms mit einem Volumen von insgesamt 25 Milliarden Dollar (das bis 2020 laufen soll) nun bis Ende April für 2,5 Milliarden Dollar weitere Anteile erworben werden.

Aktie bleibt attraktiv
Die starken Ergebnisse und die jüngste Erholung der Ölpreise spielen der Shell-Aktie klar in die Karten. Anleger können bei der Dividendenperle an Bord bleiben. Der Stopp sollte bei 24,00 Euro belassen werden.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Autor hält Positionen an Shell, die von einer etwaigen aus der Publikation resultierenden Kursentwicklung profitieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Deshalb steigen Gazprom und Shell

Mit den Aktienkursen der Energieriesen Gazprom und Royal Dutch Shell geht es auch im heutigen Handel nach oben. Bereits an den vorangegangenen Handelstagen waren diese Papiere sehr gefragt. Der Grund für die starke Performance der bei den deutschen Privatanlegern beliebten Aktien liegt auf der Hand. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BP: Besser als Royal Dutch Shell?

Viele Dividendenjäger setzen auf Royal Dutch Shell. Schließlich besticht die Aktie nicht nur mit einer hohen Dividendenrendite von knapp sechs Prozent, sondern auch mit der stolzen Tradition, seit 1945 die Dividende nicht mehr gesenkt zu haben. Dies kann BP nicht vorweisen, dennoch ist die Aktie … mehr