Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell, Gazprom, BP und Co: War das schon die Trendwende?

Die Aktienkurse von Energieriesen wie Royal Dutch Shell, Gazprom oder BP sind in der vergangenen Handelswoche deutlich gestiegen. Grund hierfür war vor allem die Erholung des Ölpreises. Und diese könnte durch die jüngsten Aussagen des OPEC-Generalsekretärs El-Badri weiteren Rückenwind erhalten.

Händler erklärten die steigenden Ölpreise mit Aussagen der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec). Der Generalsekretär des Ölkartells, Abdalla Salem El-Badri, hatte am Sonntag während einer Konferenz im Golfstaat Kuwait steigende Ölpreise in Aussicht gestellt. Laut seiner Einschätzung haben die Preise nach der Talfahrt der vergangenen Monate ihren Boden erreicht. Er sieht zudem Anzeichen einer Preiserholung im kommenden Jahr.

Zahl der aktiven Bohrtürme sinkt und sinkt
Bereits am Freitagabend hätten Daten des Öldienstleisters Baker Hughes bei den Preisen für Aufwärtdruck gesorgt, schreibt Barbara Lambrecht, Analystin bei der Commerzbank. Demnach sei die Zahl der aktiven Ölbohrungen in der letzten Woche zum sechsten Mal in Folge gesunken und befinde sich auf dem niedrigsten Stand seit Juli 2010. "Dies deutet auf einen weiteren Rückgang der US-Ölproduktion hin, welche vom Hoch im Frühjahr Daten der US-Energiebehörde zufolge bereits um 600.000 Barrel pro Tag gesunken ist", so Lambrecht.

Shell bleibt der Top-Pick
Auch DER AKTIONÄR geht davon aus, dass die Ölpreise mittlerweile ihren Boden gefunden haben sollten. Der Favorit im Öl- und Gassektor bleibt weiterhin die Aktie von Royal Dutch Shell. Das Investment bei der günstig bewerteten Dividendenperle sollte mit einem Stopp bei 20,00 Euro abgesichert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kein Grund zur Panik

Die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell ist im gestrigen Handel erneut unter Druck geraten. Denn obwohl gestern bekannt wurde, dass die Rohöl-Lagerbestände in den USA stärker gefallen sind als Experten erwartet hatten, ging es anschließend mit dem Ölpreis weiter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es sieht bedrohlich aus

Er sinkt und sinkt – der Ölpreis zeigt sich trotz der Stützungsmaßnahmen der OPEC und anderer wichtiger Förderstaaten wie etwa Russland in äußerst schwacher Verfassung. Die Notierung steht kurz vor einem weiteren Verkaufssignal, was natürlich auch die Aktienkurse von Produzenten wie Royal Dutch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Dazu raten jetzt die Experten

Der Ölpreis sinkt trotz der anhaltenden Stützungsversuche von OPEC und anderen großen Ölproduzenten wie etwa Russland weiter. Hingegen präsentiert sich die Aktie von Royal Dutch Shell in robuster Verfassung. Geht das noch so weiter? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Analysten den Energietiteln noch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Droht der Abverkauf?

Das Sentiment und vor allem das Chartbild beim Ölpreis haben sich in den vergangenen Handelswochen weiter eingetrübt. Nun bahnt sich ein Rutsch auf ein neues Jahrestief an. Dies dürfte natürlich auch die Aktienkurse der Ölproduzenten deutlich belasten. Wie sollten die Anteilseigner von Royal Dutch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Dreimal Daumen hoch

Der Ölpreis präsentiert sich weiter in schwacher Verfassung. Dennoch zeigt sich der Aktienkurs des britisch-niederländischen Energiekonzerns Royal Dutch Shell nach wie vor robust. Rückenwind erhalten die Anteilscheine in dieser Woche durch drei Analystenkommentare – allesamt Kaufempfehlungen. mehr