Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell, Gazprom, BP und Co: War das schon die Trendwende?

Die Aktienkurse von Energieriesen wie Royal Dutch Shell, Gazprom oder BP sind in der vergangenen Handelswoche deutlich gestiegen. Grund hierfür war vor allem die Erholung des Ölpreises. Und diese könnte durch die jüngsten Aussagen des OPEC-Generalsekretärs El-Badri weiteren Rückenwind erhalten.

Händler erklärten die steigenden Ölpreise mit Aussagen der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec). Der Generalsekretär des Ölkartells, Abdalla Salem El-Badri, hatte am Sonntag während einer Konferenz im Golfstaat Kuwait steigende Ölpreise in Aussicht gestellt. Laut seiner Einschätzung haben die Preise nach der Talfahrt der vergangenen Monate ihren Boden erreicht. Er sieht zudem Anzeichen einer Preiserholung im kommenden Jahr.

Zahl der aktiven Bohrtürme sinkt und sinkt
Bereits am Freitagabend hätten Daten des Öldienstleisters Baker Hughes bei den Preisen für Aufwärtdruck gesorgt, schreibt Barbara Lambrecht, Analystin bei der Commerzbank. Demnach sei die Zahl der aktiven Ölbohrungen in der letzten Woche zum sechsten Mal in Folge gesunken und befinde sich auf dem niedrigsten Stand seit Juli 2010. "Dies deutet auf einen weiteren Rückgang der US-Ölproduktion hin, welche vom Hoch im Frühjahr Daten der US-Energiebehörde zufolge bereits um 600.000 Barrel pro Tag gesunken ist", so Lambrecht.

Shell bleibt der Top-Pick
Auch DER AKTIONÄR geht davon aus, dass die Ölpreise mittlerweile ihren Boden gefunden haben sollten. Der Favorit im Öl- und Gassektor bleibt weiterhin die Aktie von Royal Dutch Shell. Das Investment bei der günstig bewerteten Dividendenperle sollte mit einem Stopp bei 20,00 Euro abgesichert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Da geht noch mehr …

Zu Wochenbeginn geben die Ölpreise im Zuge von Gewinnmitnahmen wieder etwas nach. Dennoch notiert etwa WTI-Öl weiter auf dem höchsten Niveau seit 2014. Dies ist natürlich eine sehr komfortable Situation für Energiekonzerne wie Royal Dutch Shell, deren Aktie weiter Rückenwind von den Analysten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das kam überraschend …

Die US-Rohöllagerbestände sind in den USA innerhalb einer Woche um 9,2 Millionen Barrel gesunken und damit weitaus stärker als Experten im Vorfeld erwartet hatten (-5,1 Millionen Barrel). Daraufhin legten die Ölpreise kräftig zu, WTI-Öl markierte sogar ein neues Mehrjahreshoch und beflügelte die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Was jetzt zu tun ist

In der vergangenen Handelswoche hat die OPEC beschlossen, die Fördermengen um täglich 600.000 Barrel zu erhöhen. Mittelfristig könnten es sogar eine Million Barrel mehr werden, sollten die derzeitigen Produktionsprobleme einiger Mitgliedsstatten behoben werden. Was bedeutet dies für die beiden … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Öl-Aktien nach Opec-Treffen im Aufwind

Das Treffen der in der Opec zusammengeschlossenen Rohöl-Förderländer in Wien ist beendet. Die Fördermenge wird ausgeweitet, doch nicht in dem Maße wie vom Markt erwartet. Die Ölpreise ziehen am Nachmittag deutlich an. Und die Aktienkurse von Shell, BP, Repsol und Co. folgen aufwärts. mehr