Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Für HSBC jetzt ein Kauf

Die Experten der britischen Großbank HSBC haben die Aktie von Royal Dutch Shell im Zuge des jüngsten Rückgangs noch einmal genau unter die Lupe genommen. Ergebnis: Zwar wurde das Kursziel von 2050 auf 1900 Pence gesenkt, die Anteilscheine des britisch-niederländischen Energieriesen aber von "Hold" auf "Buy" hochgestuft.

Analyst Gordon Gray erklärte im Rahmen seiner jüngsten Branchenstudie, dass er seine Schätzungen und Kursziele für zahlreiche Energietitel wegen niedrigerer Ölpreisannahmen gekürzt habe. Die Kursrückgänge im Sektor hält er jedoch für übertrieben, wobei sich das Chance-Risiko-Profil der Titel dadurch aber deutlich verbessert habe. Das große Argument für die Branche seien zudem die hohen Dividenden. Diese hält der Experte nicht für sonderlich gefährdet.

Satte Dividendenrendite in Sicht

Royal Dutch Shell hat seit dem Jahre 1945 kein einziges Mal die Dividende gekürzt. Wegen des starken Standbeins im auch bei niedrigen Ölpreisen profitablen Raffinerie- und Tankstellengeschäft dürften sich Aktionäre berechtigte Hoffnungen machen, dass es keinen Bruch dieser stolzen Tradition gibt. Dann winkt eine satte Rendite von 7,2 Prozent. Die Aktie des Global Players bleibt damit sehr attraktiv. Wer noch nicht investiert ist, sollte vor einem Einstieg jedoch noch eine nachhaltige charttechnische Bodenbildung abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)


100 Millionen Jahresumsatz? Der Erfolgsratgeber von Donald Trump und Bill Zanker!

Nicht kleckern, klotzen!

Autor: Trump, Donald/ Zanker, Bill
ISBN: 9783938350737
Seiten: 336
Erscheinungsdatum: 04.11.2008
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Donald Trump hat es geschafft. "The Donald" steht für den amerikanischen Traum wie kaum ein zweiter - mit Immobilien wurde er zum Milliardär, stürzte finanziell ab und kam wieder ganz nach oben. Bill Zanker betrieb eine Consulting-Firma. Er traf Donald Trump und lernte von ihm - das Resultat waren 100 Millionen Dollar Jahresumsatz nach nur drei Jahren. Dieses Buch ist ihr gemeinsamer Erfolgsratgeber für die Welt. Darin verrät Donald Trump zum ersten Mal sein Erfolgsrezept: Nicht kleckern, klotzen! "The Donald" polarisiert als schillernde Figur auf dem Parkett der amerikanischen Gesellschaft. Die einen bewundern ihn, die anderen hassen ihn. Der Erfolg gibt ihm in jedem Fall recht. Und dessen Geheimnis teilt er nun mit Ihnen: Mit "Nicht kleckern, klotzen" backen Sie von nun an die größten Brötchen!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Da geht noch mehr …

Zu Wochenbeginn geben die Ölpreise im Zuge von Gewinnmitnahmen wieder etwas nach. Dennoch notiert etwa WTI-Öl weiter auf dem höchsten Niveau seit 2014. Dies ist natürlich eine sehr komfortable Situation für Energiekonzerne wie Royal Dutch Shell, deren Aktie weiter Rückenwind von den Analysten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das kam überraschend …

Die US-Rohöllagerbestände sind in den USA innerhalb einer Woche um 9,2 Millionen Barrel gesunken und damit weitaus stärker als Experten im Vorfeld erwartet hatten (-5,1 Millionen Barrel). Daraufhin legten die Ölpreise kräftig zu, WTI-Öl markierte sogar ein neues Mehrjahreshoch und beflügelte die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Was jetzt zu tun ist

In der vergangenen Handelswoche hat die OPEC beschlossen, die Fördermengen um täglich 600.000 Barrel zu erhöhen. Mittelfristig könnten es sogar eine Million Barrel mehr werden, sollten die derzeitigen Produktionsprobleme einiger Mitgliedsstatten behoben werden. Was bedeutet dies für die beiden … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Öl-Aktien nach Opec-Treffen im Aufwind

Das Treffen der in der Opec zusammengeschlossenen Rohöl-Förderländer in Wien ist beendet. Die Fördermenge wird ausgeweitet, doch nicht in dem Maße wie vom Markt erwartet. Die Ölpreise ziehen am Nachmittag deutlich an. Und die Aktienkurse von Shell, BP, Repsol und Co. folgen aufwärts. mehr