Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Dividendenrendite sinkt …weil der Kurs steigt

Kürzlich hatten Anleger noch die Möglichkeit, sich eine Rendite von mehr als sieben Prozent bei einem der weltweit konstantesten Dividendenzahlern zu sichern, Royal Dutch Shell. Nun ist die Rendite aber unter die 7,0-Prozent-Marke gerutscht. Jedoch nicht, weil der Konzern erstmals seit 1945 die Dividende senkt, sondern der Kurs kräftig angezogen hat.

Rückenwind erhaltne die Papiere des britisch-niederländischen Energieriesen vor allem durch die deutliche Erholung der Ölpreise. Diese bauten ihre bereits starken Vortagsgewinne nun weiter aus und legten laut Händlern ihre längste Rallye seit sechs Monaten hin. Die US-Energieagentur EIA hatte ihre Prognose für die weltweite Ölnachfrage im kommenden Jahr erhöht. Zudem hatte der Exekutivdirektor der Internationalen Energieagentur IEA von stark rückläufigen Investitionen im Ölsektor berichtet.

Stoppkurs nachziehen!
Auch wenn die Dividendenrendite nun „nur noch“ 6,8 Prozent beträgt, bleibt die Aktie für Dividendenjäger erste Wahl (mehr unter: Royal Dutch Shell: 5 Fakten zur Dividende). Die Shell-Papiere bleiben ein Kauf. Der Stoppkurs sollte auf 20,00 Euro nachgezogen werden.
(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das tut gut!

Nachdem die Ölpreise an den vergangenen Handelstagen kräftig unter Druck geraten sind, läuft aktuell eine Gegenbewegung, die natürlich auch den Aktien von Öl- und Gasförderern wie etwa Royal Dutch Shell hilft. Zudem erhalten die Anteile des Energieriesen Rückenwind durch positive Analystenstudien. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kursziel angehoben

Der britisch-niederländische Energieriese Royal Dutch Shell hat sich in der Vorwoche von einigen noch größtenteils unentwickelten Ölsandprojekten in Kanada getrennt und soll dafür insgesamt bis zu 8,5 Milliarden Dollar erhalten, wodurch die Verbindlichkeiten weiter gesenkt werden sollen. Die … mehr