Royal Dutch Shell
- Werner Sperber - Redakteur

Royal Dutch Shell: Dividenden-Ölscheich

Die Spezialisten der Euro am Sonntag sind beeindruckt von den mehr als sieben Prozent Dividendenrendite, welche Royal Dutch Shell derzeit bietet. Das ist mehr als jeder andere große Ölkonzern vorzuweisen hat. Um dieses Niveau zu halten, bietet das niederländisch-britische Unternehmen die Dividende nicht nur in bar an sondern auch als Rabatt auf die Aktie.

Die Spezialisten der Euro am Sonntag erklären, das eigne sich für langfristig orientierte Anleger, wobei die Depot führende Bank der Investoren allerdings möglicherweise eine Gebühr für das Einbuchen neuer Aktien erhebt. Dennoch sollte die mit einem KBV von 1,0 und einem KGV von 15 für das laufende Jahr gekauft werden. Das Kursziel beträgt 25 Euro und der Stop-Loss sollte bei 17,50 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Öl-Aktien nach Opec-Treffen im Aufwind

Das Treffen der in der Opec zusammengeschlossenen Rohöl-Förderländer in Wien ist beendet. Die Fördermenge wird ausgeweitet, doch nicht in dem Maße wie vom Markt erwartet. Die Ölpreise ziehen am Nachmittag deutlich an. Und die Aktienkurse von Shell, BP, Repsol und Co. folgen aufwärts. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BP und Shell: Endet nun die Ölpreis-Rallye?

Es waren wirklich sehr erfreulichen Wochen für die Anteilseigner von Energietiteln wie etwa Royal Dutch Shell oder BP: Über Wochen hinweg kletterten die Ölpreise nahezu ausnahmslos nach oben. Doch nun kam es an den vergangenen Handelstagen zu einer deutlichen Korrektur. Was steckt dahinter? mehr