Royal Dutch Shell
- Werner Sperber - Redakteur

Royal Dutch Shell: Dividenden-Ölscheich

Die Spezialisten der Euro am Sonntag sind beeindruckt von den mehr als sieben Prozent Dividendenrendite, welche Royal Dutch Shell derzeit bietet. Das ist mehr als jeder andere große Ölkonzern vorzuweisen hat. Um dieses Niveau zu halten, bietet das niederländisch-britische Unternehmen die Dividende nicht nur in bar an sondern auch als Rabatt auf die Aktie.

Die Spezialisten der Euro am Sonntag erklären, das eigne sich für langfristig orientierte Anleger, wobei die Depot führende Bank der Investoren allerdings möglicherweise eine Gebühr für das Einbuchen neuer Aktien erhebt. Dennoch sollte die mit einem KBV von 1,0 und einem KGV von 15 für das laufende Jahr gekauft werden. Das Kursziel beträgt 25 Euro und der Stop-Loss sollte bei 17,50 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Shell unter Druck: Das sind die Gründe!

Nach den negativen Zahlen zum zweiten Quartal 2016 notieren die Anteilsscheine von Shell auch heute niedriger. Das Unternehmen hätte aber eigentlich allen Grund zur Freude. Denn im Golf von Mexiko wurde eine neue Öllagerstätte in der Tiefsee entdeckt. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Royal Dutch Shell trotzt allen Widrigkeiten

Börse Online verweist auf das Stocken der im Frühjahr begonnenen Rallye der Ölpreise. Zudem könnte Royal Dutch Shell nun Probleme bekommen, den geplanten Verkauf von Aktivitäten im Wert von 30 Milliarden Dollar tatsächlich zu schaffen. Mit dem Geld soll der Kauf des Wettbewerbers BG für 54 … mehr