Royal Dutch Shell B
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Diese Termine müssen Dividendenjäger kennen

Eine satte Dividendenrendite von fast acht Prozent können sich Anleger derzeit beim Energieriesen Royal Dutch Shell sichern. Denn der Konzern hat seit 1945 nicht mehr die Ausschüttung gekürzt und will dies trotz niedriger Ölpreise auch dieses Jahr um jeden Preis vermeiden, zumal man auch auf diesem Ölpreisniveau noch gut verdient.

Für viele Dividendenjäger ist die Shell-Aktie dadurch natürlich in den Fokus gerückt. Um die Anteile des Öl- und Gasproduzenten auch an den richtigen Terminen im Depot zu haben, gibt es hier auf der Homepage von Royal Dutch Shell einen Überblick über die kommenden Stich- und Zahltage, die bekanntlich mitunter weit auseinander liegen.

 

Mutige greifen zu
Die Aktie von Royal Dutch Shell bleibt nicht nur wegen der hohen Dividendenrendite, sondern auch wegen der hohen Ertragskraft, der günstigen Kostenstruktur sowie der starken Bilanz attraktiv. Allerdings bleiben auch die Anteile des britisch-niederländischen Energieriesen – wie auch die anderer Öl- und Gasproduzenten – nur für Anleger geeignet, die über ein starkes Nervenkostüm verfügen. Der Stopp sollte bei 16,30 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kurz vor dem Ausbruch

Die deutliche Erholung des Ölpreises hat an den vergangenen Handelstagen auch die Aktie von Royal Dutch Shell beflügelt. So haben sich die Anteile des britisch-niederländischen Energieriesen um mehr als zehn Prozent verteuert. Nun notiert die Dividendenperle knapp unter einer wichtigen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Freude bei Gazprom, Total, Royal Dutch Shell und Co

Die Aktienkurse von Energieriesen wie Royal Dutch Shell, Gazprom oder Total können im heutigen Handel wieder kräftig zulegen. Denn die Ölpreise haben beflügelt von einem schwachen US-Dollar weiter gestiegen. Der Preis für die Nordseesorte Brent war so hoch wie seit über sieben Monaten nicht mehr. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Besser als erwartet

Der Energieriese Royal Dutch Shell verspricht sich nach der Übernahme seiner Rivalin BG Group deutlich höhere Effizienzgewinne als bisher gedacht. Statt 3,5 Milliarden dürften die Synergien 4,5 Milliarden US-Dollar (4,0 Milliarden Euro) erreichen, erklärte der britisch-niederländische Öl- und … mehr