Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Die Wende naht!

Die Aktie des Energieriesen Royal Dutch Shell hat sich an den vergangenen Handelstagen wieder etwas erholt, was natürlich vor allem an der gestiegenen Ölpreisen liegt. Diese profitierten vor allem von der Meldung, dass die tägliche US-Ölproduktion in der Vorwoche um durchschnittlich 100.000 Barrel gesunken ist – der stärkste Rückgang seit Juli 2016!

Zum Teil lag die geringere Förderung an Einschränkungen durch Arbeiten an wichtigen Anlagen in Alaska sowie dem Tropensturm Cindy im Golf von Mexiko. Dennoch ist das aktuelle Ölpreisniveau für den Großteil der Frackingfirmen zu niedrig, um nachhaltig schwarze Zahlen zu schreiben. Dies dürfte in den kommenden Wochen und Monaten dazu führen, dass das derzeitige Überangebot am Ölmarkt wieder sinken wird und sich der Ölpreis wohl weiter etwas erholen dürfte.

Chartbild hellt sich leicht auf
Charttechnisch betrachtet hat sich die zuvor recht brenzlige Lage beim Ölpreis ebenfalls wieder etwas aufgehellt. So glückten der Ausbruch aus dem steilen Abwärtstrend sowie der Sprung über das Zwischenhoch bei 45,06 Dollar.

Die Chancen, dass der Ölpreis mittel- bis langfristig wieder deutlich höher notiert, stehen gut. Da der Energieriese Shell einen Großteil seiner Gewinne außerhalb des klassischen Fördergeschäfts erzielt, können Anleger ohnehin gelassen bleiben. Die Dividendenperle bleibt attraktiv. Der Stoppkurs sollte bei 20,50 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom und BP: Naht jetzt die Wende?

Über mehrere Wochen hinweg ging es mit dem Ölpreis stetig bergab. Nachdem Brent-Öl Anfang Oktober noch knapp 87 Dollar pro Barrel kostete, waren es zuletzt sogar weniger als 70 Dollar. Nun will die OPEC offenbar reagieren, was Energieriesen wie BP, Gazprom oder Shell natürlich voll in die Karten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell-Rivale Total: Das war stark!

Das kann sich durchaus sehen lassen: Der französische Öl- und Gasproduzent Total hat im dritten Quartal mehr verdient als Analysten erwartet hatten. Dank deutlich höherer Ölpreise, aber auch dank einer gestiegenen Förderung kletterte der Reingewinn um 48 Prozent auf 4,0 Milliarden Euro. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Es geht los …

Die Konsolidierung bei den Ölpreisen sowie den Aktien von Energieriesen wie BP oder Royal Dutch Shell dauert vorerst noch an. Der Startschuss für eine Rallye steht hier noch aus. Womöglich sorgen die demnächst anstehenden Quartalszahlen wieder für etwas Schwung. Bewegung gab es bei beiden Firmen … mehr