Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Die Dividende bleibt hoch!

Der Blick in die Vergangenheit zeigt, dass Royal Dutch Shell die Dividende seit dem Jahre 1945 nicht mehr gesenkt hat. Dies dürfte Anleger sicherlich zuversichtlich stimmen. Doch auch im Hinblick auf die Zukunft brauchen sich die Anteilseigner des britisch-niederländischen Energieriesen keine Sorgen um ihre satten Dividenden zu machen.

Dieser Ansicht ist zumindest RBC-Capital-Analyst Biraj Borkhataria. Er hält das starke Downstream-Geschäft des Unternehmens nach einem Treffen mit dem zuständigen Manager John Abbott auch für die kommenden Jahre für den „Schlüsselfaktor für eine nachhaltig hohe Dividende“. Daher stuft er die Shell-Papiere unverändert mit „Outperform“ ein. Des Weiteren hob er das Kursziel von 2.400 auf 2.500 Britische Pence (umgerechnet 28,50 Euro) an.

Auch DER AKTIONÄR geht davon aus, dass sich die Anteilseigner in den kommenden Jahren weiter über eine Dividende von mindestens 1,88 Dollar (aktuelle Rendite 6,1 Prozent) freuen können, sieht für die günstig bewerteten Qualitätstitel noch Luft nach oben und rät daher nach wie vor zum Kauf (Stopp: 20,50 Euro)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, BP & Total: Droht jetzt das böse Erwachen?

Im heutigen Handel zeigen sich der Ölpreis und dementsprechend auch die Aktienkurse von Öl- und Gasförderern wie BP, Total oder Shell sehr volatil. Aus gutem Grund: Denn aktuell diskutieren die OPEC-Mitglieder über eine Förderkürzung. Doch anders als zuvor erwartet glückte bisher noch keine … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell, BP & Co: Jetzt knallt`s

Die zuletzt heftig unter Druck geratenen Ölpreise starten im heutigen Handel eine kräftige Gegenbewegung. So legen die Kurse für WTI- und Brent-Öl um jeweils knapp fünf Prozent zu. Dies dürfte natürlich den Aktien der Öl- und Gasproduzenten wie etwa Royal Dutch Shell oder BP deutlich in die Karten … mehr