Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Die aktuellen Schätzungen

Der Ölpreis hat sich in relativ kurzer Zeit halbiert und sich seither kaum erholen können. Darunter leiden natürlich die Ölproduzenten wie etwa Royal Dutch Shell erheblich. Dennoch bleibt Analystenprognosen zufolge der britisch-niederländische Energieriese in diesem und auch im nächsten Jahr hochprofitabel.

So gehen die Experten im durchschnitt davon aus, dass Shell im laufenden Jahr einen Umsatz von 275 Milliarden Dollar erwirtschaften wird (Vorjahr 421 Milliarden Dollar). Der operative Gewinn (EBITDA) soll sich trotz des Margendrucks im Zuge des Ölpreisverfalls auf stattliche 36 Milliarden Dollar belaufen. Das Nettoergebnis dürfte 7,0 Milliarden Dollar (1,00 Dollar je Aktie) betragen. Ohne die hohen Einmalbelastungen wie etwa den Abbruch der Bohrungen vor Alaska, wäre mit 11,1 Milliarden Dollar (1,89 Dollar pro Anteilschein) sogar erneut ein Gewinn in zweistelliger Milliardenhöhe drin gewesen.

Besserung erwartet
Für 2016 gehen die Analysten von einem Erlösanstieg auf 289 Milliarden Dollar aus, sowie einem EBITDA von 39,7 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn soll sich auf 13,2 Milliarden Dollar (1,86 pro Anteilschein) belaufen. Bereinigt um Sondereffekte würde das Ergebnis auf 13,5 beziehungsweise 2,02 Dollar je Aktie betragen. Somit dürfte Shell wohl weiterhin in der Lage sein, die stattliche Dividende in Höhe von 1,88 Dollar aufrechtzuerhalten und die erste Dividendensenkung seit 1945 trotz des extrem schwierigen Marktumfelds zu vermeiden.

Dividendenperle bleibt ein Kauf
Mit einem 2016er-KGV von 12, einem KBV von 0,92 und einer Dividendenrendite von 7,7 Prozent (mehr zur Shell-Dividende finden Sie hier) ist die Aktie von Royal Dutch Shell ein absolutes Schnäppchen. Langfristig orientierte Anleger können weiterhin zugreifen (Stopp: 20,00 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom und BP: Naht jetzt die Wende?

Über mehrere Wochen hinweg ging es mit dem Ölpreis stetig bergab. Nachdem Brent-Öl Anfang Oktober noch knapp 87 Dollar pro Barrel kostete, waren es zuletzt sogar weniger als 70 Dollar. Nun will die OPEC offenbar reagieren, was Energieriesen wie BP, Gazprom oder Shell natürlich voll in die Karten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell-Rivale Total: Das war stark!

Das kann sich durchaus sehen lassen: Der französische Öl- und Gasproduzent Total hat im dritten Quartal mehr verdient als Analysten erwartet hatten. Dank deutlich höherer Ölpreise, aber auch dank einer gestiegenen Förderung kletterte der Reingewinn um 48 Prozent auf 4,0 Milliarden Euro. mehr