Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Deutsche Bank rät zum Einstieg

Im Zuge der aktuell weiter rückläufigen Ölpreise geht es auch mit dem Aktienkurs des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell nach unten. Dies bietet Anlegern nun aber eine sehr gute Gelegenheit zum Kauf der Papiere – dies finden zumindest die Experten der Deutschen Bank.

So hat Deutsche-Bank Analyst Lucas Herrmann im Rahmen seiner jüngsten Branchenstudie die Aktie vor Vorlage der Quartalszahlen auf "Buy" belassen. Das Kursziel hat er mit 2.035 Pence (umgerechnet 25,45 Euro) bestätigt, was rund 20 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt. Seiner Ansicht nach dürfte sich Shell im ersten Quartal des laufenden Jahres ganz ordentlich behauptet haben. Zudem erscheine die Aktie vergleichsweise günstig.

Aktie bleibt attraktiv
Die aktuell wieder schwachen Ölpreise sind natürlich eine Belastung. Aber Shell ist auch auf dem aktuellen Ölpreisniveau profitabel. Zudem dürfte die stattliche Dividende von 1,88 Dollar, was einer Rendite von fast acht Prozent entspricht, aufrecht erhalten werden. Deshalb können Dividendenjäger hier weiter zugreifen (Stopp: 17,50 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das tut gut!

Nachdem die Ölpreise an den vergangenen Handelstagen kräftig unter Druck geraten sind, läuft aktuell eine Gegenbewegung, die natürlich auch den Aktien von Öl- und Gasförderern wie etwa Royal Dutch Shell hilft. Zudem erhalten die Anteile des Energieriesen Rückenwind durch positive Analystenstudien. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kursziel angehoben

Der britisch-niederländische Energieriese Royal Dutch Shell hat sich in der Vorwoche von einigen noch größtenteils unentwickelten Ölsandprojekten in Kanada getrennt und soll dafür insgesamt bis zu 8,5 Milliarden Dollar erhalten, wodurch die Verbindlichkeiten weiter gesenkt werden sollen. Die … mehr