Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Deutsche Bank rät zum Einstieg

Im Zuge der aktuell weiter rückläufigen Ölpreise geht es auch mit dem Aktienkurs des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell nach unten. Dies bietet Anlegern nun aber eine sehr gute Gelegenheit zum Kauf der Papiere – dies finden zumindest die Experten der Deutschen Bank.

So hat Deutsche-Bank Analyst Lucas Herrmann im Rahmen seiner jüngsten Branchenstudie die Aktie vor Vorlage der Quartalszahlen auf "Buy" belassen. Das Kursziel hat er mit 2.035 Pence (umgerechnet 25,45 Euro) bestätigt, was rund 20 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt. Seiner Ansicht nach dürfte sich Shell im ersten Quartal des laufenden Jahres ganz ordentlich behauptet haben. Zudem erscheine die Aktie vergleichsweise günstig.

Aktie bleibt attraktiv
Die aktuell wieder schwachen Ölpreise sind natürlich eine Belastung. Aber Shell ist auch auf dem aktuellen Ölpreisniveau profitabel. Zudem dürfte die stattliche Dividende von 1,88 Dollar, was einer Rendite von fast acht Prozent entspricht, aufrecht erhalten werden. Deshalb können Dividendenjäger hier weiter zugreifen (Stopp: 17,50 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das ist clever …

Dank anhaltend hoher Ölpreise sprudeln die Gewinne bei Royal Dutch Shell weiter. Der britisch-niederländische Energieriese ruht sich allerdings nicht auf dem mehr als zufriedenstellenden Status Quo aus, sondern investiert zunehmend in Bereiche, welche für das Unternehmen in einigen Jahren wichtig … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Und es geht weiter

Zum Start in die neue Handelswoche präsentieren sich die Anteilscheine des britisch-niederländischen Energiekonzerns Royal Dutch Shell wieder in sehr starker Verfassung. Der Hauptgrund ist der erneute Anstieg der Ölpreise. So notiert WTI-Öl erstmals seit 2014 wieder über 70 Dollar, Brent-Öl sogar … mehr