Royal Dutch Shell B
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Der nächste Zahltag steht an

Zwar dürften angesichts des rapiden Ölpreisverfalls die Anteilseigner des Energieriesen Royal Dutch Shell bezüglich Kursrückgängen mittlerweile abgehärtet sein. Dennoch macht es Sinn, darauf hinzuweisen, dass es morgen wieder geschehen dürfte. Der Grund hierfür ist allerdings ein erfreulicher.

Denn die Shell-Papiere werden am 18. Februar ex-Dividende gehandelt. Die Quartalsdividende beträgt wie bereits in den vorangegangenen Quartalen auch 0,47 US-Dollar je Aktie, umgerechnet also knapp 0,42 Euro (die Ausschüttung erfolgt allerdings erst im März). Für das Gesamtjahr rechnen Analysten trotz des schwierigen Marktumfeldes mit einer Dividende von 1,88 US-Dollar (1,68 Euro), woraus sich eine stattliche Rendite von mehr als acht Prozent errechnet. Dank des sehr starken Standbeins im Downstream-Bereich und der hohen Kapitalreserven dürfte selbst Shell auf diesem Ölpreisniveau noch in der Lage sein, die erste Dividendenkürzung seit 1945 zu vermeiden.

Mutige können zugreifen

Ähnlich wie Goldman Sachs bleibt auch DER AKTIONÄR für die Shell-Papiere zuversichtlich gestimmt. Mutige Anleger können auf dem aktuellen Niveau zugreifen. Der Stopp sollte bei 16,30 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom & Co: Ein wirklich trüber Ausblick

Die Erholung der Ölpreise ist schon wieder beendet. Mittlerweile verbilligen sich die Preise für ein Barrel der Nordseesorte Brent oder auch für die US-Sorte WTI um fast zwei Prozent und belasten somit auch die Aktienkurse von Enegieriesen wie Royal Dutch Shell und Gazprom. Grund für den Rückgang … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das empfehlen jetzt die Experten

Die Aktie von Royal Dutch Shell steckt derzeit noch in einer Konsolidierungsphase fest. Was für bereits investierte Anleger eher ermüdend sein dürfte, eröffnet noch nicht investierten Anlegern hingegen weiterhin eine gute Chance zum Einstieg beim britisch-niederländischen Energieriesen – finden … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Bei Royal Dutch Shell kommt es jetzt darauf an

Börse Online verweist auf die Internationale Energieagentur (IEA), welcher zufolge im vergangenen Jahr täglich zwei Millionen Fass Öl mehr gefördert als nachgefragt worden sind. Im laufenden Jahr soll pro Tag noch immer eine Million barrel (zu je 159 Liter) zu viel produziert worden sein. Die … mehr