Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Der nächste Zahltag steht an

Zwar dürften angesichts des rapiden Ölpreisverfalls die Anteilseigner des Energieriesen Royal Dutch Shell bezüglich Kursrückgängen mittlerweile abgehärtet sein. Dennoch macht es Sinn, darauf hinzuweisen, dass es morgen wieder geschehen dürfte. Der Grund hierfür ist allerdings ein erfreulicher.

Denn die Shell-Papiere werden am 18. Februar ex-Dividende gehandelt. Die Quartalsdividende beträgt wie bereits in den vorangegangenen Quartalen auch 0,47 US-Dollar je Aktie, umgerechnet also knapp 0,42 Euro (die Ausschüttung erfolgt allerdings erst im März). Für das Gesamtjahr rechnen Analysten trotz des schwierigen Marktumfeldes mit einer Dividende von 1,88 US-Dollar (1,68 Euro), woraus sich eine stattliche Rendite von mehr als acht Prozent errechnet. Dank des sehr starken Standbeins im Downstream-Bereich und der hohen Kapitalreserven dürfte selbst Shell auf diesem Ölpreisniveau noch in der Lage sein, die erste Dividendenkürzung seit 1945 zu vermeiden.

Mutige können zugreifen

Ähnlich wie Goldman Sachs bleibt auch DER AKTIONÄR für die Shell-Papiere zuversichtlich gestimmt. Mutige Anleger können auf dem aktuellen Niveau zugreifen. Der Stopp sollte bei 16,30 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das tut gut!

Nachdem die Ölpreise an den vergangenen Handelstagen kräftig unter Druck geraten sind, läuft aktuell eine Gegenbewegung, die natürlich auch den Aktien von Öl- und Gasförderern wie etwa Royal Dutch Shell hilft. Zudem erhalten die Anteile des Energieriesen Rückenwind durch positive Analystenstudien. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kursziel angehoben

Der britisch-niederländische Energieriese Royal Dutch Shell hat sich in der Vorwoche von einigen noch größtenteils unentwickelten Ölsandprojekten in Kanada getrennt und soll dafür insgesamt bis zu 8,5 Milliarden Dollar erhalten, wodurch die Verbindlichkeiten weiter gesenkt werden sollen. Die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell: Gefahr durch Tesla, BYD & Co?

Nachdem die Ölpreise sich von ihren Mehrjahrestiefs erholt haben, ist die Welt für Ölförderer wie Royal Dutch Shell wieder in Ordnung. Doch bahnt sich mit dem von vielen erwarteten Siegeszug des Elektroautos bald das nächste große Problem für die Branche an? DER AKTIONÄR zeigt auf, wie groß das … mehr