Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Der Countdown läuft

Es wird spannend bei Royal Dutch Shell: Morgen wird der britisch-niederländische Energieriese seine Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres veröffentlichen. Angesichts guter Ergebnisse von Konkurrenten wie etwa BP oder Total (mehr dazu lesen Sie hier) liegt die Latte nun hoch.

Zumal es auch aus charttechnischer Sicht wichtig wäre, dass Shell solide Zahlen und einen positiven Ausblick vorlegt. Denn die Papiere notieren nur knapp über der wichtigen Unterstützung bei 2.040 Britischen Pence. Eine Enttäuschung morgen würde wohl zu einem charttechnischen Verkaufssignal führen.

Laut den durchschnittlichen Daten des Informationsdienstes Bloomberg erwarten die Analysten Erlöse in Höhe von 72,1 Milliarden Dollar und ein Ergebnis von 0,38 Dollar je Aktie. Für das Gesamtjahr wird aktuell noch mit Umsätzen von 287 Milliarden Dollar (Vorjahr: 233 Milliarden Dollar) und einem Gewinn von 1,77 Dollar pro Anteilschein (Vorjahr: 0,92 Dollar) gerechnet.

Abwarten!
Ein Einstieg vor den Zahlen drängt sich angesichts des eher trüben Chartbildes und der schwachen Verfassung des Ölpreises aktuell nicht auf. Bereits investierte Dividendenjäger können indes weiter an Bord bleiben und beachten den Stopp bei 20,50 Euro.

 


 

Crashkurs Börse

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es geht runter – na und!

Die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell notiert im frühen Handel deutlich schwächer. Dies ist allerdings kein Grund, der den Anteilseignern Sorgen bereiten sollte – im Gegenteil. Auch der jüngste Kursrückgang beim Ölpreis sollte Anleger nicht weiter beunruhigen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Noch drei Tage ….

Der Energieriese Royal Dutch Shell will seine Beteiligung an Woodside Petroleum weiter verringern. Doch in dieser Handelswoche dürfte die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen vor allem wegen eines anderen Ereignisses im Fokus der Anleger stehen. Denn es steht ein wichtiger Termin für … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Die Deutsche Bank würde kaufen

Der Ölpreis für die Nordseesorte Brent ist gestern mit mehr als 64 Dollar auf ein neues Zwei-Jahreshoch geklettert. Dies dürfte der Aktie des britisch-niederländischen Öl- und Gasproduzenten Royal Dutch Shell weiteren Auftrieb verleihen – genauso wie ein weiterer freundlicher Analystenkommentar. mehr