Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Das sieht wirklich gut aus

Die Ölpreise setzen ihre Erholung im frühen Handel fort, die HSBC hebt das Kursziel für die Anteilscheine von Royal Dutch Shell an und das Chartbild stimmt auch zuversichtlich. Es gibt also wahrlich schlechtere Börsenphasen, um sich bei einem der spendabelsten und sichersten Dividendenzahler der Welt zu positionieren.

Dieser Meinung sind auch die Experten von HSBC, welche die Shell-Papiere unverändert mit „Buy“ einstufen (wie übrigens auch die Experten von Goldman Sachs). Zudem wurde das Kursziel von 2.000 auf 2.150 Pence (umgerechnet 25,90 Euro) angehoben. Auch aus charttechnischer Sicht wäre diese Marke durchaus zeitnah realisierbar. Denn nachdem sich der Kurs trotz des Brexit-Schocks über dem wichtigen Widerstand von 1.850 Pence halten konnte, wäre der Weg nach oben zunächst frei. Weitere Unterstützung bringt indes der steigende Ölpreis, der heute im frühen Handel weitere 0,7% zulegen kann.

Dividendenperle bleibt ein Kauf
DER AKTIONÄR bleibt vor diesem Hintergrund weiterhin zuversichtlich gestimmt und zählt zum Kauf der immer noch günstig bewerteten Aktie, zumal die attraktive Dividendenrendite von mehr als sieben Prozent weiterhin lockt. Der Stopp sollte bei 17,50 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Da geht noch mehr …

Zu Wochenbeginn geben die Ölpreise im Zuge von Gewinnmitnahmen wieder etwas nach. Dennoch notiert etwa WTI-Öl weiter auf dem höchsten Niveau seit 2014. Dies ist natürlich eine sehr komfortable Situation für Energiekonzerne wie Royal Dutch Shell, deren Aktie weiter Rückenwind von den Analysten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das kam überraschend …

Die US-Rohöllagerbestände sind in den USA innerhalb einer Woche um 9,2 Millionen Barrel gesunken und damit weitaus stärker als Experten im Vorfeld erwartet hatten (-5,1 Millionen Barrel). Daraufhin legten die Ölpreise kräftig zu, WTI-Öl markierte sogar ein neues Mehrjahreshoch und beflügelte die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Was jetzt zu tun ist

In der vergangenen Handelswoche hat die OPEC beschlossen, die Fördermengen um täglich 600.000 Barrel zu erhöhen. Mittelfristig könnten es sogar eine Million Barrel mehr werden, sollten die derzeitigen Produktionsprobleme einiger Mitgliedsstatten behoben werden. Was bedeutet dies für die beiden … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Öl-Aktien nach Opec-Treffen im Aufwind

Das Treffen der in der Opec zusammengeschlossenen Rohöl-Förderländer in Wien ist beendet. Die Fördermenge wird ausgeweitet, doch nicht in dem Maße wie vom Markt erwartet. Die Ölpreise ziehen am Nachmittag deutlich an. Und die Aktienkurse von Shell, BP, Repsol und Co. folgen aufwärts. mehr