Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Das raten die Analysten

Die Talfahrt des Ölpreises in den vergangenen Monaten hat natürlich auch die Anteilscheine der Energiekonzerne deutlich belastet. Ein Wert, der bei deutschen Privatanlegern zuletzt immer stärker gefragt war, ist die Aktie von Royal Dutch Shell. DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Analysten hier derzeit empfehlen.

Von den 17 Analysten, die sich regelmäßig mit den (britischen) B-Aktien des britisch-niederländischen Mischkonzerns befassen, raten aktuell elf zum Kauf. Vier Experten stufen die die Papiere mit Halten ein, zwei empfehlen den Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel beträgt derzeit 2.215 Britische Pence (30,12 Euro), was 35 Prozent über dem aktuellen Kursniveau von 1.635 Pence liegt.

Besonders zuversichtlich zeigt sich neben der UBS (siehe unter: Royal Dutch Shell: 29 Prozent Kurspotenzial plus 7,4 Prozent Dividendenrendite) oder HSBC (mehr unter: Royal Dutch Shell: Für HSBC jetzt ein Kauf) auch etwa Lydia Rainforth von der Großbank Barclays. Sie bezifferte den fairen Wert der Anteile in ihrer letzten Studie Ende August auf 2.850 Pence.

Attraktive Bewertung
Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von Royal Dutch Shell positiv gestimmt. Der Konzern bleibt vor allem dank des starken Standbeins im auch bei niedrigen Ölpreisen profitablen Raffinerie- und Tankstellengeschäft hochprofitabel. Die Bewertung ist mit einem 2015er-KGV von 12, einem KBV von 0,9 und einer Dividendenrendite von 7,4 Prozent sehr attraktiv. Die Aktie bleibt ein Kauf, der Stopp sollte bei 18,50 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: HSH erwartet Ölpreiswende

Im gestrigen Handel konnten sich die angeschlagenen Ölpreise etwas erholen und stützten damit den Aktienkurs von Royal Dutch Shell. Geht es nach den Experten der HSH Nordbank, dürfte das Schlimmste beim Ölpreisverfall ohnehin bereits überstanden sein. So spreche das Gesamtbild am Ölmarkt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kein Grund zur Panik

Die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell ist im gestrigen Handel erneut unter Druck geraten. Denn obwohl gestern bekannt wurde, dass die Rohöl-Lagerbestände in den USA stärker gefallen sind als Experten erwartet hatten, ging es anschließend mit dem Ölpreis weiter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es sieht bedrohlich aus

Er sinkt und sinkt – der Ölpreis zeigt sich trotz der Stützungsmaßnahmen der OPEC und anderer wichtiger Förderstaaten wie etwa Russland in äußerst schwacher Verfassung. Die Notierung steht kurz vor einem weiteren Verkaufssignal, was natürlich auch die Aktienkurse von Produzenten wie Royal Dutch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Dazu raten jetzt die Experten

Der Ölpreis sinkt trotz der anhaltenden Stützungsversuche von OPEC und anderen großen Ölproduzenten wie etwa Russland weiter. Hingegen präsentiert sich die Aktie von Royal Dutch Shell in robuster Verfassung. Geht das noch so weiter? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Analysten den Energietiteln noch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Droht der Abverkauf?

Das Sentiment und vor allem das Chartbild beim Ölpreis haben sich in den vergangenen Handelswochen weiter eingetrübt. Nun bahnt sich ein Rutsch auf ein neues Jahrestief an. Dies dürfte natürlich auch die Aktienkurse der Ölproduzenten deutlich belasten. Wie sollten die Anteilseigner von Royal Dutch … mehr