Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Das empfehlen jetzt die Experten

Die Aktie von Royal Dutch Shell steckt derzeit noch in einer Konsolidierungsphase fest. Was für bereits investierte Anleger eher ermüdend sein dürfte, eröffnet noch nicht investierten Anlegern hingegen weiterhin eine gute Chance zum Einstieg beim britisch-niederländischen Energieriesen – finden zumindest die Analysten.

Denn von den derzeit 21 Analysten, die sich regelmäßig mit den Papieren von Royal Dutch Shell befassen, raten aktuell elf zum Kauf. Neun Experten stufen die Anteile mit Halten ein, nur einer empfiehlt Anlegern den Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 2.199 Britischen Pence (umgerechnet knapp 26,30 Euro) und somit knapp zwölf Prozent über dem aktuellen Kursniveau. Das größte Potenzial sieht Barclays-Analystin Lydia Rainforth mit 2.600 Pence.

 

Festgeldersatz für Mutige
Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von Shell nach wie vor zuversichtlich gestimmt. Die Anteile bleiben aufgrund der hohen Dividendenrendite von knapp sieben Prozent sowie der stolzen Tradition (keine Senkung seit 1945) eine Art Festgeldersatz für Mutige. Der Stopp sollte bei 19,50 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das klingt gut

Nach Monaten des Gegenwinds vom Rohölmarkt erhalten die Anteilscheine des britisch-niederländischen Energiekonzerns Royal Dutch Shell endlich wieder nachhaltigen Rückenwind in Form eines steigenden Ölpreises. So kletterte Brent-Öl gestern erstmals seit April wieder über die Marke von 56 Dollar. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es läuft … wieder

Der zuvor über Monate hinweg schwache Ölpreis zeigt sich nun wieder robust und sorgt somit für leichten Rückenwind für die Aktienkursen von Öl- und Gasproduzenten wie etwa Royal Dutch Shell. Beim britisch-niederländischen Mischkonzern gibt es zudem eine weitere positive Meldung aus Nordamerika. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Deutsche Bank hebt den Daumen

Die Experten der Deutschen Bank haben sich wieder einmal näher mit der Öl- und Gasbranche befasst. Im Rahmen dessen wurde natürlich auch die Aktie des britisch-niederländischen Energiekonzerns Royal Dutch Shell näher analysiert – mit einem für die Anteilseigner durchaus erfreulichen Ergebnis. mehr