Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Das Comeback geht weiter

Die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell befindet sich im Gleichschritt mit den Ölpreisen seit Mitte Januar im Erholungsmodus. Auch heute sieht es danach aus, als würde sich die Dividendenperle erneut verteuern. Rückenwind gibt es hierbei erneut von höheren Preisen für WTI und Brent.

So kostete ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai 39,44 Dollar. Das waren 72 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im April stieg um 67 Cent auf 36,59 Dollar. Am Markt waren mehrere Gründe für die neuerlichen Preiszuwächse zu hören. Zum einen wurde der zuletzt schwächere Dollar als Unterstützung genannt. Eine schwächere US-Währung führt meist zu einer höheren Nachfrage, weil das in Dollar notierte Erdöl für Investoren außerhalb des Dollarraums günstiger wird. Zum anderen wurde auf den Trend geringerer Förderstellen in den USA verwiesen. Entsprechend ist die US-Ölproduktion in der Tendenz rückläufig, bislang sinkt sie aber nicht besonders stark.

 

Aktie bleibt attraktiv
Das Umfeld beim Ölpreis hellt sich weiter auf und dementsprechend auch die Aussichten bei Energiefirmen wie Royal Dutch Shell. DER AKTIONÄR rät mutigen Anlegern unverändert zum Kauf der mit einem 2017er-KGV von 12, einem KBV von 0,9 und einer Dividendenrendite von 7,8 Prozent günstig bewerteten Aktie (Stopp: 16,30 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: HSH erwartet Ölpreiswende

Im gestrigen Handel konnten sich die angeschlagenen Ölpreise etwas erholen und stützten damit den Aktienkurs von Royal Dutch Shell. Geht es nach den Experten der HSH Nordbank, dürfte das Schlimmste beim Ölpreisverfall ohnehin bereits überstanden sein. So spreche das Gesamtbild am Ölmarkt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kein Grund zur Panik

Die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell ist im gestrigen Handel erneut unter Druck geraten. Denn obwohl gestern bekannt wurde, dass die Rohöl-Lagerbestände in den USA stärker gefallen sind als Experten erwartet hatten, ging es anschließend mit dem Ölpreis weiter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es sieht bedrohlich aus

Er sinkt und sinkt – der Ölpreis zeigt sich trotz der Stützungsmaßnahmen der OPEC und anderer wichtiger Förderstaaten wie etwa Russland in äußerst schwacher Verfassung. Die Notierung steht kurz vor einem weiteren Verkaufssignal, was natürlich auch die Aktienkurse von Produzenten wie Royal Dutch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Dazu raten jetzt die Experten

Der Ölpreis sinkt trotz der anhaltenden Stützungsversuche von OPEC und anderen großen Ölproduzenten wie etwa Russland weiter. Hingegen präsentiert sich die Aktie von Royal Dutch Shell in robuster Verfassung. Geht das noch so weiter? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Analysten den Energietiteln noch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Droht der Abverkauf?

Das Sentiment und vor allem das Chartbild beim Ölpreis haben sich in den vergangenen Handelswochen weiter eingetrübt. Nun bahnt sich ein Rutsch auf ein neues Jahrestief an. Dies dürfte natürlich auch die Aktienkurse der Ölproduzenten deutlich belasten. Wie sollten die Anteilseigner von Royal Dutch … mehr