Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell, Daimler, VW & Co kooperieren beim Aufbau von Ladestationen

Der britisch-niederländische Energieriese Royal Dutch Shell positioniert sich für eine Zukunft, in der die Elektromobilität eine deutlich wichtigere Rolle einnimmt als derzeit. So hat sich der Konzern dem von BMW, Daimler, Ford und Volkswagen gegründeten Gemeinschaftsunternehmen Ionity angeschlossen.

Demnach will Shell bis zum Jahr 2019 Schnellladestationen an 80 Autobahnen errichten. Ionity selbst plant, bis 2020 insgesamt 400 derartige Service-Punkte aufzustellen. Zur Höhe der veranschlagten Investitionen wollten sich die beteiligten Unternehmen bisher noch nicht äußern. Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier.

Logischer Schritt
Es macht durchaus Sinn, dass sich Shell für ein Zeitalter, in dem das E-Auto eine wesentlich bedeutendere Rolle einnimmt, rüstet – genauso wie man sich derzeit auch im Wasserstoffbereich aufstellt. Aktuell verdient der Konzern allerdings den Großteil seiner üppigen Gewinne im klassischen Ölgeschäft – und hieran wird sich trotz aller Bestrebungen diverser Regierungen so rasch auch nichts ändern. Die Shell-Aktie bleibt jedenfalls ein klarer Kauf, der Stopp sollte bei 21,50 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Da geht noch mehr …

Zu Wochenbeginn geben die Ölpreise im Zuge von Gewinnmitnahmen wieder etwas nach. Dennoch notiert etwa WTI-Öl weiter auf dem höchsten Niveau seit 2014. Dies ist natürlich eine sehr komfortable Situation für Energiekonzerne wie Royal Dutch Shell, deren Aktie weiter Rückenwind von den Analysten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das kam überraschend …

Die US-Rohöllagerbestände sind in den USA innerhalb einer Woche um 9,2 Millionen Barrel gesunken und damit weitaus stärker als Experten im Vorfeld erwartet hatten (-5,1 Millionen Barrel). Daraufhin legten die Ölpreise kräftig zu, WTI-Öl markierte sogar ein neues Mehrjahreshoch und beflügelte die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Was jetzt zu tun ist

In der vergangenen Handelswoche hat die OPEC beschlossen, die Fördermengen um täglich 600.000 Barrel zu erhöhen. Mittelfristig könnten es sogar eine Million Barrel mehr werden, sollten die derzeitigen Produktionsprobleme einiger Mitgliedsstatten behoben werden. Was bedeutet dies für die beiden … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Öl-Aktien nach Opec-Treffen im Aufwind

Das Treffen der in der Opec zusammengeschlossenen Rohöl-Förderländer in Wien ist beendet. Die Fördermenge wird ausgeweitet, doch nicht in dem Maße wie vom Markt erwartet. Die Ölpreise ziehen am Nachmittag deutlich an. Und die Aktienkurse von Shell, BP, Repsol und Co. folgen aufwärts. mehr