Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell, Daimler, VW & Co kooperieren beim Aufbau von Ladestationen

Der britisch-niederländische Energieriese Royal Dutch Shell positioniert sich für eine Zukunft, in der die Elektromobilität eine deutlich wichtigere Rolle einnimmt als derzeit. So hat sich der Konzern dem von BMW, Daimler, Ford und Volkswagen gegründeten Gemeinschaftsunternehmen Ionity angeschlossen.

Demnach will Shell bis zum Jahr 2019 Schnellladestationen an 80 Autobahnen errichten. Ionity selbst plant, bis 2020 insgesamt 400 derartige Service-Punkte aufzustellen. Zur Höhe der veranschlagten Investitionen wollten sich die beteiligten Unternehmen bisher noch nicht äußern. Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier.

Logischer Schritt
Es macht durchaus Sinn, dass sich Shell für ein Zeitalter, in dem das E-Auto eine wesentlich bedeutendere Rolle einnimmt, rüstet – genauso wie man sich derzeit auch im Wasserstoffbereich aufstellt. Aktuell verdient der Konzern allerdings den Großteil seiner üppigen Gewinne im klassischen Ölgeschäft – und hieran wird sich trotz aller Bestrebungen diverser Regierungen so rasch auch nichts ändern. Die Shell-Aktie bleibt jedenfalls ein klarer Kauf, der Stopp sollte bei 21,50 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Es geht los …

Die Konsolidierung bei den Ölpreisen sowie den Aktien von Energieriesen wie BP oder Royal Dutch Shell dauert vorerst noch an. Der Startschuss für eine Rallye steht hier noch aus. Womöglich sorgen die demnächst anstehenden Quartalszahlen wieder für etwas Schwung. Bewegung gab es bei beiden Firmen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Nix wie raus!

Die Aktien des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell sind in dieser Woche natürlich auch etwas unter Druck geraten. Erhöhter Grund zur Sorge besteht allerdings noch nicht. Indes hat sich der Öl- und Gasförderer zu einer Entscheidung durchgerungen, die nur wenig Marktteilnehmer … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BP, Shell, Total & Co: Wird es jetzt wieder blutig?

Es ist nun fast genau vier Jahre her. Damals setzte am Ölmarkt eine Entwicklung ein, mit der weltweit kaum ein Experte gerechnet hatte: Die Ölpreise brachen innerhalb weniger Wochen 40 Prozent ein und verloren in knapp eineinhalb Jahren über 70 Prozent. Droht nun nach dem gestrigen Kursrutsch ein … mehr