Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell, BP & Co: Die Ölpreis-Rallye geht weiter

Entgegen diverser Unkenrufe helfen die von der OPEC nun bis Ende 2018 verlängerten Förderkürzungen den Ölpreisen, die weiter zulegen können. So ist der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent nach der Schließung eines Pipeline-Systems vor der schottischen Küste erstmals seit 2015 auf 65 Dollar gestiegen.

Nun wäre aus charttechnischer Sicht abgesehen von einigen kleineren, weniger bedeutenden Widerständen zunächst Luft bis zur Marke von 69,63 Dollar. Wird auch diese Hürde genommen, wäre der Weg anschließend frei bis in den Bereich von 76,76 Dollar. Allerdings müssen Anleger nach den deutlichen Kurszuwächsen immer auch mit teilweise schärferen Korrekturen rechnen.

Den Energieriesen wie Royal Dutch Shell oder BP spielt das nun noch höhere Ölpreisniveau voll in die Karten. Nach dem rapiden Verfall der Ölpreise von über 100 auf unter 30 Dollar zwischen Herbst 2014 und Januar 2016 haben die Firmen konsequent den Rotstift angesetzt, zu teure Projekte auf Eis gelegt beziehungsweise verkauft und sind mittlerweile derart effizient aufgestellt, um auch bei Ölpreisen zwischen 40 und 50 Dollar profitabel zu wirtschaften. Auf dem aktuellen Ölpreisniveau sprudeln die Gewinne umso kräftiger.

Dividendenperlen bleiben attraktiv
DER AKTIONÄR rät daher weiterhin zum Kauf der Aktien von BP und Shell. Anleger sollten die Stoppkurse bei 21,50 Euro (Shell) und bei 4,70 Euro (BP) platzieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Da geht noch mehr …

Zu Wochenbeginn geben die Ölpreise im Zuge von Gewinnmitnahmen wieder etwas nach. Dennoch notiert etwa WTI-Öl weiter auf dem höchsten Niveau seit 2014. Dies ist natürlich eine sehr komfortable Situation für Energiekonzerne wie Royal Dutch Shell, deren Aktie weiter Rückenwind von den Analysten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das kam überraschend …

Die US-Rohöllagerbestände sind in den USA innerhalb einer Woche um 9,2 Millionen Barrel gesunken und damit weitaus stärker als Experten im Vorfeld erwartet hatten (-5,1 Millionen Barrel). Daraufhin legten die Ölpreise kräftig zu, WTI-Öl markierte sogar ein neues Mehrjahreshoch und beflügelte die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Was jetzt zu tun ist

In der vergangenen Handelswoche hat die OPEC beschlossen, die Fördermengen um täglich 600.000 Barrel zu erhöhen. Mittelfristig könnten es sogar eine Million Barrel mehr werden, sollten die derzeitigen Produktionsprobleme einiger Mitgliedsstatten behoben werden. Was bedeutet dies für die beiden … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Öl-Aktien nach Opec-Treffen im Aufwind

Das Treffen der in der Opec zusammengeschlossenen Rohöl-Förderländer in Wien ist beendet. Die Fördermenge wird ausgeweitet, doch nicht in dem Maße wie vom Markt erwartet. Die Ölpreise ziehen am Nachmittag deutlich an. Und die Aktienkurse von Shell, BP, Repsol und Co. folgen aufwärts. mehr