Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Banger Blick auf Montag

Die Ölpreise stehen weiterhin unter Druck und rutschten im Wochenverlauf erstmals seit 2008 zwischenzeitlich wieder unter die Marke von 30 Dollar. Dies belastet natürlich auch die Aktienkurse der Öl- und Gasproduzenten weltweit wie etwa Royal Dutch Shell. Am Montag könnte der Preis für Rohöl zusätzlich unter Druck geraten.

Denn mehrere Beobachter gehen offenbar davon aus, dass es möglicherweise bereits am Montag zu einer Aufhebung der bisherigen Handelssanktionen gegenüber dem Iran kommt. Die Sanktionen wurden wegen des iranischen Atomprogramms verhängt. Iran hat bereits angekündigt, seine Ölexporte rasch und deutlich ausweiten zu wollen. Dies würde das Angebot an Rohöl noch zusätzlich erhöhen und den Ölpreis weiter unter Druck setzen.

 

Kurzfristig trübe Aussichten
Die kurzfristigen Aussichten für den Ölpreis – und damit auch Energieriesen wie Royal Dutch Shell – bleiben trüb. Daher sollten aktuell ausnahmslos mutige Anleger mit einem langen Atem einsteigen. Zudem sollte vor einem Kauf der Dividendenperle angesichts des angeschlagenen Chartbildes unbedingt eine Bodenbildung abgewartet werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das tut gut!

Nachdem die Ölpreise an den vergangenen Handelstagen kräftig unter Druck geraten sind, läuft aktuell eine Gegenbewegung, die natürlich auch den Aktien von Öl- und Gasförderern wie etwa Royal Dutch Shell hilft. Zudem erhalten die Anteile des Energieriesen Rückenwind durch positive Analystenstudien. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kursziel angehoben

Der britisch-niederländische Energieriese Royal Dutch Shell hat sich in der Vorwoche von einigen noch größtenteils unentwickelten Ölsandprojekten in Kanada getrennt und soll dafür insgesamt bis zu 8,5 Milliarden Dollar erhalten, wodurch die Verbindlichkeiten weiter gesenkt werden sollen. Die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell: Gefahr durch Tesla, BYD & Co?

Nachdem die Ölpreise sich von ihren Mehrjahrestiefs erholt haben, ist die Welt für Ölförderer wie Royal Dutch Shell wieder in Ordnung. Doch bahnt sich mit dem von vielen erwarteten Siegeszug des Elektroautos bald das nächste große Problem für die Branche an? DER AKTIONÄR zeigt auf, wie groß das … mehr