Royal Dutch Shell B
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Bald Gewinne mit Schulden?

Die ultralockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank und anderer wichtiger Notenbanken führt zu immer wilderen Verwerfungen an den Kapitalmärkten. So notieren mittlerweile nicht nur Renditen für zahlreiche Staatsanleihen im negativen Bereich, sondern auch die Renditen für Unternehmensanleihen.

So ist nun beispielsweise auch die Rendite einer bis Mai 2018 laufenden Schuldverschreibung des britisch-niederländische Energieriese Royal Dutch Shell in den negativen Bereich gefallen. Dies ist natürlich ein enormer Vertrauensbeweis für Shell. Neben dem Öl- und Gasproduzenten notieren derzeit etwa auch die Renditen von einigen Anleihen von Nestle oder Siemens unter null Prozent. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg beläuft sich das Volumen von Bonds im negativen Renditebereich auf knapp 16 Milliarden Dollar.

 

Aktie bleibt ein Kauf
Anstatt auf eine Anleihe zu setzen, mit der man negative Renditen erzielt, sollten Anleger lieber den Mut haben, die Shell-Aktie zu kaufen (Stopp: 17,50 Euro). Die günstig bewerteten Titel weisen aktuell eine Rendite von 7,8 Prozent auf. Angesichts der anhaltend hohen Profitabilität und der Möglichkeit der günstigen Refinanzierung sollte die seit 1945 nicht mehr gesenkte Dividende auch in diesem Jahr wieder 1,88 Dollar betragen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom & Co: Ein wirklich trüber Ausblick

Die Erholung der Ölpreise ist schon wieder beendet. Mittlerweile verbilligen sich die Preise für ein Barrel der Nordseesorte Brent oder auch für die US-Sorte WTI um fast zwei Prozent und belasten somit auch die Aktienkurse von Enegieriesen wie Royal Dutch Shell und Gazprom. Grund für den Rückgang … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das empfehlen jetzt die Experten

Die Aktie von Royal Dutch Shell steckt derzeit noch in einer Konsolidierungsphase fest. Was für bereits investierte Anleger eher ermüdend sein dürfte, eröffnet noch nicht investierten Anlegern hingegen weiterhin eine gute Chance zum Einstieg beim britisch-niederländischen Energieriesen – finden … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Bei Royal Dutch Shell kommt es jetzt darauf an

Börse Online verweist auf die Internationale Energieagentur (IEA), welcher zufolge im vergangenen Jahr täglich zwei Millionen Fass Öl mehr gefördert als nachgefragt worden sind. Im laufenden Jahr soll pro Tag noch immer eine Million barrel (zu je 159 Liter) zu viel produziert worden sein. Die … mehr