Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Analysten erhöhen Gewinnprognosen

Der Beschluss der OPEC, die Förderkürzungen nun bis Ende März 2018 fortzusetzen, dürfte den Ölpreis in den kommenden Monaten weiter stabilisieren. Wohl auch deshalb haben zuletzt einige Analysten ihre Umsatz- und Gewinnprognosen für den Energieriesen Royal Dutch Shell wieder deutlich angehoben.

So erwarten die Experten, dass Shell im laufenden Jahr bei Umsätzen von 297 Milliarden Dollar einen Nettogewinn von 15,2 Milliarden Dollar beziehungsweise 1,96 Dollar je Aktie erzielen dürfte. Dies sind fast zehn Prozent mehr als noch im April erwartet wurde.

Für das kommende Jahr werden Erlöse von 318 Milliarden Dollar prognostiziert. Unterm Strich dürften den Schätzungen zufolge dann 19,4 Milliarden Dollar (2,41 Dollar pro Anteilschein) als Überschuss hängen bleiben.

Die Dividende ist sicher!
Demnach wäre Shell 2017 und 2018 wieder in der Lage, die Dividende aus den laufenden Gewinnen zu bezahlen. Die stolze Tradition, die Ausschüttung seit 1945 nicht mehr gekürzt zu haben, könnte somit weiter fortgesetzt werden. Anleger können sich somit über eine stattliche Dividendenrendite von 6,4 Prozent freuen. Die mit einem 2018er-KGV von 12 und einem KBV von 1,1 günstig bewertete Aktie bleibt daher ein Kauf (Stopp: 20,50 Euro).

 


 

Mein Trading-Tagebuch

ISBN: 9783864704680
Seiten: 160
Erscheinungsdatum: 02.03.2017
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: broschiert
Verfügbarkeit: als Buch erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

So gut wie alle erfolgreichen Trader machen es: Sie führen ein Tagebuch. Darin notieren sie, was sie gekauft haben, warum sie es gekauft haben und zu welchem Kurs sie es gekauft haben. Sie führen Buch über Gewinne und Verluste, über Risiken und Chancen. Nur so haben sie die Möglichkeit, sich selbst kritisch und sachlich zu beurteilen und immer profitabler zu werden. Erstmals erscheint jetzt ein Trading-Tagebuch in Zusammenarbeit mit Deutschlands bekanntestem Day-Trader, Giovanni Cicivelli.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Da geht noch mehr …

Zu Wochenbeginn geben die Ölpreise im Zuge von Gewinnmitnahmen wieder etwas nach. Dennoch notiert etwa WTI-Öl weiter auf dem höchsten Niveau seit 2014. Dies ist natürlich eine sehr komfortable Situation für Energiekonzerne wie Royal Dutch Shell, deren Aktie weiter Rückenwind von den Analysten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das kam überraschend …

Die US-Rohöllagerbestände sind in den USA innerhalb einer Woche um 9,2 Millionen Barrel gesunken und damit weitaus stärker als Experten im Vorfeld erwartet hatten (-5,1 Millionen Barrel). Daraufhin legten die Ölpreise kräftig zu, WTI-Öl markierte sogar ein neues Mehrjahreshoch und beflügelte die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Was jetzt zu tun ist

In der vergangenen Handelswoche hat die OPEC beschlossen, die Fördermengen um täglich 600.000 Barrel zu erhöhen. Mittelfristig könnten es sogar eine Million Barrel mehr werden, sollten die derzeitigen Produktionsprobleme einiger Mitgliedsstatten behoben werden. Was bedeutet dies für die beiden … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Öl-Aktien nach Opec-Treffen im Aufwind

Das Treffen der in der Opec zusammengeschlossenen Rohöl-Förderländer in Wien ist beendet. Die Fördermenge wird ausgeweitet, doch nicht in dem Maße wie vom Markt erwartet. Die Ölpreise ziehen am Nachmittag deutlich an. Und die Aktienkurse von Shell, BP, Repsol und Co. folgen aufwärts. mehr