Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: 5 Fakten zur Dividende

Kaum eine Aktie auf dem europäischen Markt bietet Privatanlegern eine derart hohe Dividendenrendite wie die Anteilscheine von Royal Dutch Shell. Denn der niederländisch-britische Energieriese lockt mit mehr als sieben Prozent. Sollten Anleger vor diesem Hintergrund nun auch zugreifen?

Die Rendite
Shell zahlt seinen Anteilseignern viermal jährlich eine Quartalsdividende von jeweils 0,47 Dollar, also 1,88 Dollar pro Jahr. Ausgehend vom aktuellen Wechselkurs errechnet sich daraus eine Dividendenzahlung von 1,68 Euro je Aktie und beim Kurs von 22,39 Euro eine Rendite von 7,5 Prozent.

Die Historie
Seit 2005 hat sich die Dividende fast verdoppelt. In diesem Jahr und womöglich auch im kommenden Jahr wird sie jedoch angesichts des Ölpreisverfalls allerhöchstens nur konstant gehalten. Eine Kürzung wäre für Konzernchef Ben van Beurden auch eine wahre Katastrophe. Schließlich gab es bei Shell seit dem Jahre 1945 keine Dividendenkürzung mehr!

Die Aussichten
Es ist ein wirklich herausforderndes Umfeld für alle Öl- und Gasförderer. Doch Shell hat den gewaltigen Vorteil, einen vergleichsweise hohen Anteil seiner Erlöse im Raffinerie- und Tankstellengeschäft zu erzielen. In diesen Bereichen können auch noch bei niedrigen Ölpreisen satte Gewinnmargen eingefahren werden.

Die Ausschüttungsquote
Nachdem Shell im abgelaufenen Jahr knapp 2,38 Dollar je Aktie verdient hatte, wird dieses Jahr 1,88 Dollar ausgeschüttet. Für das laufende Jahr rechnen Experten mit einem Ergebnis von 2,05 Dollar pro Anteilschein. Die Ausschüttungsquote würde damit von 79 auf 92 Prozent ansteigen. Damit steht Shell im Brachenvergleich relativ gut da. Denn bei zahlreichen Konkurrenten (die weniger stark im Downstream-Geschäft engagiert sind), welche die Dividende ebenfalls konstant halten wollen, wird weniger verdient als an Dividende ausgezahlt wird.

Die nächste Quartalsdividende
Der Stichtag für die nächste Quartalsdividende – aller Voraussicht nach wieder in Höhe von 0,47 Dollar – ist laut der Nachrichtenagentur Bloomberg der 12. November. Die Anteilseigner dürften wie bei Shell üblich etwa 40 Tage später die Gutschrift erhalten.

Sehr attraktive Bewertung
Royal Dutch Shell bleibt dank der niedrigen Kosten sowie des starken Standbeins im auch derzeit weiterhin sehr profitablen Raffinerie- und Tankstellengeschäft eine Art sicherer Hafen im Energiesektor. Die mit einem 2016er-KGV von 12, einem KBV von 0,9 und einer Dividendenrendite von 7,5 Prozent günstig bewertete Aktie bleibt ein Kauf. Mutige können bereits jetzt einsteigen (Stopp 18,50 Euro), weniger risikofreudige Anleger warten zunächst noch eine Bodenbildung ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • -
    sehr guter und ausführlicher Artikel.Ich bin in die B-Aktie investiert.Leider bin ich damals zu früh eingestiegen.Trotzdem ist das in der augenblicklichen und noch lange miesen Zinslage eine gute Wahl bei über 7 % Dividende.Leider sind mir die hohen Transaktionskosten meines Brokers ein Dorn im Auge.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Erste Wahl im Sektor

Der anhaltende Ölpreisverfall in der abgelaufenen Handelswoche hat natürlich auch die Aktie des Energieriesen Royal Dutch Shell deutlich belastet. Dennoch müssen Anleger ihre Anteile jetzt nicht schleunigst aus dem Depot verbannen. Nach Ansicht der Experten der US-Großbank JPMorgan lohnt sich … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: HSH erwartet Ölpreiswende

Im gestrigen Handel konnten sich die angeschlagenen Ölpreise etwas erholen und stützten damit den Aktienkurs von Royal Dutch Shell. Geht es nach den Experten der HSH Nordbank, dürfte das Schlimmste beim Ölpreisverfall ohnehin bereits überstanden sein. So spreche das Gesamtbild am Ölmarkt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kein Grund zur Panik

Die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell ist im gestrigen Handel erneut unter Druck geraten. Denn obwohl gestern bekannt wurde, dass die Rohöl-Lagerbestände in den USA stärker gefallen sind als Experten erwartet hatten, ging es anschließend mit dem Ölpreis weiter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es sieht bedrohlich aus

Er sinkt und sinkt – der Ölpreis zeigt sich trotz der Stützungsmaßnahmen der OPEC und anderer wichtiger Förderstaaten wie etwa Russland in äußerst schwacher Verfassung. Die Notierung steht kurz vor einem weiteren Verkaufssignal, was natürlich auch die Aktienkurse von Produzenten wie Royal Dutch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Dazu raten jetzt die Experten

Der Ölpreis sinkt trotz der anhaltenden Stützungsversuche von OPEC und anderen großen Ölproduzenten wie etwa Russland weiter. Hingegen präsentiert sich die Aktie von Royal Dutch Shell in robuster Verfassung. Geht das noch so weiter? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Analysten den Energietiteln noch … mehr