Royal Dutch Shell B
- Nikolas Kessler - Volontär

Royal Dutch Shell: Aktionäre geben grünes Licht für BG-Übernahme

Bei der geplanten Übernahme der BG Group ist Royal Dutch Shell einen wichtigen Schritt voran gekommen. Die Shell-Aktionäre haben den Plänen am Mittwoch mehrheitlich zugestimmt. Die Begeisterung an der Börse hält sich allerdings in Grenzen.

Bei der Shell-Hauptversammlung in Den Haag haben rund 83 Prozent der Anwesenden für die milliardenschwere Übernahme des britischen Gas-Spezialisten BG Group gestimmt. Am morgigen Donnerstag (28. Januar) müssen noch die BG-Aktionäre dem Deal zustimmen. Läuft alles nach Plan, sollen die Übernahme dann Mitte Februar abgeschlossen werden.

Bereits im April 2015 hatte Shell den Zukauf für damals rund 47 Milliarden Pfund bekanntgegeben. Da ein Teil davon in Aktien von Shell bezahlt wird, ist der Kaufpreis wegen des Kursverfalls der Shell-Papiere mittlerweile aber auf rund 35 Milliarden Pfund gesunken.

Preisverfall belastet

Der rapide gefallene Ölpreis hat bei vielen Unternehmen der Rohstoffbranche für Abschreibungen in Milliardenhöhe gesorgt. Durch Fusionen und Übernahmen versuchen die Konzerne deshalb, die Kosten zu senken. Shell-CEO Ben Van Beurden sagt, der BG-Kauf werde den Cashflow verbessern und künftige Dividendenzahlungen sichern.

 

Bodenbildung abwarten

Wegen der hohen Dividendenrendite und der stolzen Dividendenhistorie ist die Shell-Aktie bei Dividendenjägern gefragt. Vor einem Neueinstieg sollte Anleger jedoch zunächst eine Bodenbildung bei Ölpreis und Aktienkurs abwarten!

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kein Grund zur Sorge

Die Aktie von Royal Dutch Shell befindet sich nach dem Kursanstieg der vergangenen Wochen in einer Konsolidierungsphase. Im heutigen Handel dürfte es indes zunächst bergab gehen. Allerdings besteht für die Anteilseigner des britisch-niederländischen Energieriesen kein Grund zur Sorge, sondern eher … mehr