Royal Dutch Shell B
- Marion Schlegel - Redakteurin

Royal Dutch Shell: Ölpreisverfall drückt den Gewinn

Der sinkende Ölpreis setzt den britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell immer stärker unter Druck. Das dürfte sich auch in der Bilanz für das Schlussquartal 2015 niederschlagen, für die der Konzern am Mittwoch erste Eckdaten veröffentlicht hat.

Der bereinigte Gewinn dürfte im vierten Quartal demnach auf 1,6 bis 1,9 Milliarden Dollar gefallen sein, teilte der Konzern auf Basis vorläufiger Zahlen mit. Ein Jahr zuvor waren es noch 3,3 Milliarden Dollar. Analysten rechneten im Schnitt mit 1,8 Milliarden Dollar. Der vollständige Quartalsbericht soll am 4. Februar veröffentlicht werden.

An der umstrittenen Übernahme des britischen Gasförderers BG Group hält der Konzern aber trotzdem fest. Diese sei nur noch eine Frage von Wochen, sagte Konzernchef Ben van Beurden am Mittwoch. In der kommenden Woche sollen die Aktionäre von Shell und BG den Plänen zustimmen.

Stellenabbau und Sparprogramm

Gespart werden soll an anderer Stelle: Mit Produktionskürzungen, umfangreichen Stellenkürzungen und stark eingedampften Investitionen will sich der Energieriese gegen den Preisrutsch stemmen. Im Zuge der BG-Übernahme sei der Abbau von insgesamt 10.000 Stellen geplant. Die Kosten sollen im laufenden Jahr um weitere drei Milliarden Dollar gesenkt werden, nachdem sie 2015 bereits um vier Milliarden Dollar gedrückt wurden.

 

Abwarten!

Kleiner Lichtblick für die Anleger: Zumindest die Dividende soll stabil bleiben – im laufenden Jahr peilt der Konzern die Ausschüttung von mindestens 1,88 Dollar je Aktie an. Trotzdem muss die Aktie am Mittwoch erneut kräftige Verluste verkraften. DER AKTIONÄR rät deshalb, vor dem Einstieg eine Bodenbildung abzuwarten. Zuletzt ist die Aktie auch unter die Marke von 20 Euro zurückgerutscht. Anleger warten ein Ende des Abwärtssogs ab. Wichtig wäre außerdem die Rückeroberung der 20-Euro-Marke.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BP enttäuscht – und belastet Total und Shell

Den Aktien der Öl- und Gasproduzenten bläst derzeit ein harter Wind ins Gesicht. Neben der zuletzt schwachen Ölpreisentwicklung belasten im heutigen Handel die Zahlen des britischen Energieriesen BP. Denn diese lagen deutlich unter dem, was die Marktteilnehmer im Vorfeld erwartet hatten. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Deutsche Bank wird skeptischer

Die Aktie des britischen-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell befindet sich aktuell in einer Konsolidierungsphase. Der jüngste Analystenkommentar aus dem Hause Deutsche Bank dürfte indes wenig dazu beitragen, dass die Papiere nun kräftig Fahrt aufnehmen, denn die Experten werden nun … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kaufen und liegen lassen

Die Schweizer Großbank UBS hat sich erneut näher mit den Anteilscheinen der großen europäischen Öl- und Gasproduzenten befasst. Im Rahmen dessen wurde auch die Aktie von Royal Dutch näher unter die Lupe genommen. Die Einstufung für die Papiere des Energieriesen wurde dabei auf "Buy" belassen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: „Die beste Ölaktie der Welt“

Das Wirtschaftsmagazin Barron's hat sich zuletzt intensiv mit der Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell befasst. Ihr Ergebnis: Shell ist „the world's best big oil stock". Nach Ansicht der Experten sollte die Aktie selbst bei stagnierenden Ölpreisen mehr als 20 Prozent … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und Total: HSBC würde kaufen

Die Aktienkurse von Öl- und Gasproduzenten erhalten im heutigen Handel nicht unbedingt Rückenwind von den Rohstoffmärkten. Denn die Ölpreise sind gestern auf Tauchstation gegangen, da die US-Lagerbestände weniger stark gefallen sind als erwartet worden war. Für die HSBC ist dies nun eine gute … mehr