Royal Dutch Shell
- DER AKTIONÄR

Royal Dutch Shell: Ölpreisverfall drückt den Gewinn

Der sinkende Ölpreis setzt den britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell immer stärker unter Druck. Das dürfte sich auch in der Bilanz für das Schlussquartal 2015 niederschlagen, für die der Konzern am Mittwoch erste Eckdaten veröffentlicht hat.

Der bereinigte Gewinn dürfte im vierten Quartal demnach auf 1,6 bis 1,9 Milliarden Dollar gefallen sein, teilte der Konzern auf Basis vorläufiger Zahlen mit. Ein Jahr zuvor waren es noch 3,3 Milliarden Dollar. Analysten rechneten im Schnitt mit 1,8 Milliarden Dollar. Der vollständige Quartalsbericht soll am 4. Februar veröffentlicht werden.

An der umstrittenen Übernahme des britischen Gasförderers BG Group hält der Konzern aber trotzdem fest. Diese sei nur noch eine Frage von Wochen, sagte Konzernchef Ben van Beurden am Mittwoch. In der kommenden Woche sollen die Aktionäre von Shell und BG den Plänen zustimmen.

Stellenabbau und Sparprogramm

Gespart werden soll an anderer Stelle: Mit Produktionskürzungen, umfangreichen Stellenkürzungen und stark eingedampften Investitionen will sich der Energieriese gegen den Preisrutsch stemmen. Im Zuge der BG-Übernahme sei der Abbau von insgesamt 10.000 Stellen geplant. Die Kosten sollen im laufenden Jahr um weitere drei Milliarden Dollar gesenkt werden, nachdem sie 2015 bereits um vier Milliarden Dollar gedrückt wurden.

 

Abwarten!

Kleiner Lichtblick für die Anleger: Zumindest die Dividende soll stabil bleiben – im laufenden Jahr peilt der Konzern die Ausschüttung von mindestens 1,88 Dollar je Aktie an. Trotzdem muss die Aktie am Mittwoch erneut kräftige Verluste verkraften. DER AKTIONÄR rät deshalb, vor dem Einstieg eine Bodenbildung abzuwarten. Zuletzt ist die Aktie auch unter die Marke von 20 Euro zurückgerutscht. Anleger warten ein Ende des Abwärtssogs ab. Wichtig wäre außerdem die Rückeroberung der 20-Euro-Marke.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BP und Shell: Die besten Ölaktien?

Der Ölpreis für die Sorte Brent notierte gestern knapp über 70 Dollar – ein neues 3-Jahreshoch und auch ein Niveau, das es den Energieriesen BP und Royal Dutch Shell deutlich erleichtert, ihre Aktionäre weiterhin mit Milliardengewinnen zu verwöhnen. Die Deutsche Bank sieht für beide nun noch mehr … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Deutsche Bank rät zum Kauf

Der Ölpreis legt bei seiner Rekordjagd heute eine Verschnaufpause ein und korrigiert leicht, genauso wie die Aktien von Energiekonzernen wie Royal Dutch Shell. Dies verschafft Anlegern, welche die Dividendenperle noch nicht im Depot haben, nach Ansicht der Deutschen Bank die Möglichkeit, noch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es ist geschafft!

Der Ölpreis setzt seine Rallye weiter fort. Gestern kletterte der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent auf mehr als 66 Dollar und damit auf ein neues Jahreshoch. Dadurch hat das „Schwarze Gold“ ein weiteres Kaufsignal generiert, was den Aktien von Energiefirmen wie Royal Dutch Shell … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell vor Kaufsignal: Jetzt zugreifen?

Das für die Anteilseigner von Royal Dutch Shell relativ positive Börsenjahr 2017 neigt sich dem Ende entgegen, möglicherweise mit einem richtigen Paukenschlag. Denn die Aktie der Dividendenperle steht kurz vor einem weiteren Kaufsignal. Womöglich gelingt sogar noch an den letzten Handelstagen ein … mehr