Royal Dutch Shell B
- DER AKTIONÄR

Royal Dutch Shell: Ölpreisverfall drückt den Gewinn

Der sinkende Ölpreis setzt den britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell immer stärker unter Druck. Das dürfte sich auch in der Bilanz für das Schlussquartal 2015 niederschlagen, für die der Konzern am Mittwoch erste Eckdaten veröffentlicht hat.

Der bereinigte Gewinn dürfte im vierten Quartal demnach auf 1,6 bis 1,9 Milliarden Dollar gefallen sein, teilte der Konzern auf Basis vorläufiger Zahlen mit. Ein Jahr zuvor waren es noch 3,3 Milliarden Dollar. Analysten rechneten im Schnitt mit 1,8 Milliarden Dollar. Der vollständige Quartalsbericht soll am 4. Februar veröffentlicht werden.

An der umstrittenen Übernahme des britischen Gasförderers BG Group hält der Konzern aber trotzdem fest. Diese sei nur noch eine Frage von Wochen, sagte Konzernchef Ben van Beurden am Mittwoch. In der kommenden Woche sollen die Aktionäre von Shell und BG den Plänen zustimmen.

Stellenabbau und Sparprogramm

Gespart werden soll an anderer Stelle: Mit Produktionskürzungen, umfangreichen Stellenkürzungen und stark eingedampften Investitionen will sich der Energieriese gegen den Preisrutsch stemmen. Im Zuge der BG-Übernahme sei der Abbau von insgesamt 10.000 Stellen geplant. Die Kosten sollen im laufenden Jahr um weitere drei Milliarden Dollar gesenkt werden, nachdem sie 2015 bereits um vier Milliarden Dollar gedrückt wurden.

 

Abwarten!

Kleiner Lichtblick für die Anleger: Zumindest die Dividende soll stabil bleiben – im laufenden Jahr peilt der Konzern die Ausschüttung von mindestens 1,88 Dollar je Aktie an. Trotzdem muss die Aktie am Mittwoch erneut kräftige Verluste verkraften. DER AKTIONÄR rät deshalb, vor dem Einstieg eine Bodenbildung abzuwarten. Zuletzt ist die Aktie auch unter die Marke von 20 Euro zurückgerutscht. Anleger warten ein Ende des Abwärtssogs ab. Wichtig wäre außerdem die Rückeroberung der 20-Euro-Marke.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom & Co: Ein wirklich trüber Ausblick

Die Erholung der Ölpreise ist schon wieder beendet. Mittlerweile verbilligen sich die Preise für ein Barrel der Nordseesorte Brent oder auch für die US-Sorte WTI um fast zwei Prozent und belasten somit auch die Aktienkurse von Enegieriesen wie Royal Dutch Shell und Gazprom. Grund für den Rückgang … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das empfehlen jetzt die Experten

Die Aktie von Royal Dutch Shell steckt derzeit noch in einer Konsolidierungsphase fest. Was für bereits investierte Anleger eher ermüdend sein dürfte, eröffnet noch nicht investierten Anlegern hingegen weiterhin eine gute Chance zum Einstieg beim britisch-niederländischen Energieriesen – finden … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Bei Royal Dutch Shell kommt es jetzt darauf an

Börse Online verweist auf die Internationale Energieagentur (IEA), welcher zufolge im vergangenen Jahr täglich zwei Millionen Fass Öl mehr gefördert als nachgefragt worden sind. Im laufenden Jahr soll pro Tag noch immer eine Million barrel (zu je 159 Liter) zu viel produziert worden sein. Die … mehr