freenet
- Maximilian Völkl

Rote Laterne für Freenet: Droht der Dividendenperle der Abverkauf?

Die Aktie von Freenet trägt am Donnerstag vorbörslich die rote Laterne im TecDAX. Charttechnisch hat sich das Bild damit wieder eingetrübt. Der Mobilfunkanbieter hat sich noch nicht nachhaltig aus dem Abwärtstrend gelöst. Grund für den erneuten Kursabschlag ist der Einstieg bei einem Schweizer Telekomanbieter.

Für 714 Millionen Euro hat Freenet 23,83 Prozent der Sunrise Communications Group erworben. Im kommenden Monat würden weitere 0,73 Prozent zu den gleichen Konditionen zugekauft, teilte der Konzern mit. Freenet verspricht sich von der Transaktion einen positiven Einfluss auf das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sowie auf den freien Kapitalfluss. Das EBITDA soll 2016 jetzt bei 410 Millionen Euro liegen – bisher waren hier zehn Millionen Euro weniger angepeilt worden. Die Prognosen für Umsatz und Dividende bleiben hingegen unverändert.

Der Abschlag am frühen Morgen erscheint übertrieben. Es macht Sinn, dass sich Freenet in Zukunft breiter aufstellt. Vor allem im wichtigen Bereich Mobile Postpaid weist Sunrise zudem ein starkes Kundenwachstum auf und bietet eine gute Ergänzung zum Freenet-Portfolio. Trotz der deutlichen Kursverluste der Sunrise-Aktie im vergangenen Jahr ist das Unternehmen mit einem KGV von 40 aber nicht gerade günstig.

Noch kein Neueinstieg

Langfristig stimmen die Aussichten bei Freenet. Zudem winkt eine attraktive Dividendenrendite von 5,4 Prozent. Investierte Anleger bleiben an Bord. Neueinsteiger warten hingegen noch ab. Erst wenn die 200-Tage-Linie überwunden wird und der anschließende Sprung über den Widerstand bei 30 Euro gelingt, wird ein neues Kaufsignal generiert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Freenet: Das übersehen die Analysten noch

Die Spezialisten von Hot Stocks Europe verweisen auf den Kursrutsch um rund ein Drittel seit dem Rekordhoch aus dem vergangenen Jahr. Zudem sind auch die Zahlen von Freenet für das erste Quartal des laufenden Jahres ernüchternd ausgefallen. Der Umsatz blieb im Jahresvergleich stabil bei 749 … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Freenet: Mit Sunrise zum Geldregen

Die Fachleute des Austria Börsenbrief wundern sich über die Kursschwäche von Freenet angesichts der Dividendenstärke der Aktie. Nach der Hauptversammlung schüttete das Mobilfunk-Dienstleistungsunternehmen 1,55 Euro je Aktie aus, weshalb die Notierung auf weniger als 25 Euro sank. Da im nächsten … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Freenet: Kursziel 40 Euro und mehr

Die Fachleute von Börse easy kritisieren die Analysten als viel zu vorsichtig, was deren Ansichten zu Freenet betrifft. Mit den Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres hat das auf Mobilfunk-Dienstleistungen spezialisierte Unternehmen die Schätzungen der Analysten erreicht. Das KGV beträgt … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Freenet: Eine Wahnsinns-Rendite

Die Fachleute von Börse Online sind mit den Ergebnissen von Freenet für das erste Quartal des laufenden Jahres zufrieden. Die Zahl der Kunden des Mobilfunk-Dienstleistungsunternehmens stieg. Der Umsatz legte zwar nur um 0,1 Prozent auf 749 Millionen Euro zu, dafür erhöhte sich das Ergebnis vor … mehr