Rocket Internet
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Rocket-Internet-Aktie zündet! HelloFresh rockt

Die Rocket-Internet-Aktie brennt heute ein wahres Kursfeuerwerk ab. Der Berliner Start-up-Entwickler meldete zwar einen Halbjahresverlust von 45,9 Millionen Euro. Doch entscheidend ist der Wert der Beteiligungen. So haben die größten Firmen, die sogenannten Proven Winners, den Nettoumsatz um durchschnittlich 142 Prozent steigern können. Der Wert aller Beteiligungen ist auf 44 Euro je Aktie gestiegen.

DER AKTIONÄR hatte seine Leser zuletzt in Ausgabe 40/2015 auf die Unterbewertung des AKTIEN-MUSTERDEPOT-WERTES hingewiesen und geschrieben:

Bisher war Rocket Internet ein Rohrkrepierer. Doch nun könnte die Neubewertung der Beteiligung an HelloFresh für die Trendwende sorgen.

Essen ist der neue Hype – zumindest wenn es per Internet bestellt wird. Die bisher größte Rocket- Wette auf das Food-Business war die Beteiligung an Delivery Hero/Lieferheld im Wert von einer Milliarde Euro. Doch jetzt ist HelloFresh aus dem Schatten getreten. Der Versender von Kochboxen inklusive Zutaten und Rezepten hat einen neuen Investor.

Der britische Fonds Baillie Gifford investiert 75 Millionen Euro – und dies zu einer überraschend hohen Bewertung: Demnach ist HelloFresh nun 2,6 Milliarden nach zuvor „nur“ 0,6 Milliarden Euro schwer. Auch wenn HelloFresh seine Umsätze von 70 Millionen Euro im Vorjahr auf 250 Millionen Euro im laufenden Jahr steigern kann, beträgt das Kurs-Umsatz- Verhältnis sehr hohe 10. Doch Investoren wie Baillie Gifford greifen dennoch zu. Das freut Rocket Internet. Dessen 57-Prozent-Beteiligung steigt dadurch um über eine Milliarde Euro auf 1,5 Milliarden Euro. Natürlich ist ein Wertansatz nach dem „Last- Portfolio-Value“ (bewertet nach dem jüngsten Investment) mit Vorsicht zu genießen. Theoretisch könnte eine Minibeteiligung an einer Firma in Höhe von 0,1 Millionen Euro diese schlagartig um mehrere Milliarden „wertvoller“ machen. Doch solange der Startup- Hype anhält und ein IPO von HelloFresh und Delivery Hero im Raum steht, dürfte die Dynamik bei den Bewertungen anhalten.

Der Beteiligungswert bei Rocket dürfte aufgrund des HelloFresh-Deals nun sechs Milliarden Euro betragen. Selbst wenn man die liquiden Mittel von zuletzt rund einer Milliarde aufgrund des massiven Cash-Verbrauchs ausklammert, notiert Rocket Internet mit einem deutlichen Abschlag auf den Wert seiner Beteiligungen. Die Aktie bleibt riskant, hat jetzt aber Luft für einen deutlichen Rebound!

Fazit: Gewinne laufen lassen!

 

 


Das Einsteigerwerk für Trader - und alle, die es werden möchten!

Crashkurs Trading       3. Auflage

Autor: Steyer, Sebastian
ISBN: 9783864700194
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 01.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: Broschiert
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

In "Crashkurs Trading" führt ein Profi-Trader Sie an das Thema "aktive Geldanlage" heran. Dabei werden zahlreiche grundlegende Sachverhalte beleuchtet:

Warum möchten Sie traden? Wie soll Ihr Trading-Alltag aussehen? Welches Instrument wollen Sie traden? Chancen und Risiken beim Trading. Trading und die menschliche Psychologie. Warum ein Trading-Tagebuch zur Grundausstattung erfolgreicher Trader gehört. Wie finde ich den richtigen Broker beziehungsweise die richtige Bank? Risiko- und Money-Management beim Trading. Trading und Chartanalyse. Beispiele für Trading-Ansätze und einfache, erfolgreiche Handelssysteme. Was taugen Handelssysteme? Praxistipps für erfolgreiches Trading.

Zur Untermauerung dieser Grundlagen testet der Autor eine konkrete Handelsstrategie und untersucht, was sich in den letzten zehn Jahren beim Befolgen dieser Strategie getan hätte.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: