Roche
- Michel Doepke - Redakteur

Roche und Merck & Co geben nach: Trump gewinnt

Immer mehr Pharma-Konzerne folgen Pfizer und verzichten vorerst auf die Erhöhung von Medikamentenpreisen in den USA. Nachdem bereits Novartis angekündigt hat, auf Preisanhebungen zu verzichten, ziehen nun Merck & Co sowie der Schweizer Konzern Roche nach. Spannend: Seit der Pfizer-Ankündigung erleben Pharma-Werte eine Renaissance und steigen wieder in der Gunst der Anleger.

Keytruda-Inhaber Merck & Co knickt vor Donald Trump ein

Via Twitter hatte sich Trump beim Pharma-Riesen Novartis für das Entgegenkommen bedankt.

Merck & Co kündigte daraufhin an, den Preis für Zepatier, einem Hepatitis-Medikament, um 60 Prozent zu reduzieren. Und auch bei den anderen Medikamenten will der US-Konzern fortan zehn Prozent weniger von Kunden verlangen. Roche spielt auch mit: Laut einer Anfrage der Nachrichtenagentur AWP rückt auch dieser Schweizer Pharma-Konzern von Preiserhöhungen in den USA im Jahr 2018 ab.

Entspannung im Pharma-Sektor

Trotz der zuletzt hitzigen Debatten scheint sich die Angst vor größeren Regulierungen in der Preispolitik von Medikamenten allmählich zu legen. Seit der Pfizer-Ankündigung trumpfen die Papiere von Roche, Novartis und Co mit einer hohen Relativen Stärke auf und konnten sich in den letzten Woche von den Tiefständen lösen. In dieser heißen Phase ein enorm positives Signal, dass Investoren wieder verstärkt den Fokus auf den Pharma-Sektor richten. DER AKTIONÄR favorisiert das Pharma-Duo Roche und Novartis, als Depotbeimischung eignen sich die britischen Vertreter Astrazeneca und GlaxoSmithKline.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: