Roche
- Marion Schlegel - Redakteurin

Roche kommt bei Krebsforschung voran – Analysten optimistisch

Der Basler Pharmakonzern Roche hat zuletzt mit guten News aufwarten können. Zum einen hat das neue Krebsmittel Tecentriq (Atezolizumab) in einer Studie bei Patienten mit einer bestimmten Form von Lungenkrebs einen Überlebensvorteil gezeigt. Die mit dem Immun-Therapeutikum behandelten Patienten hätten im Schnitt 13,8 Monate überlebt und damit 4,2 Monate länger als solche, die mit Docetaxel-Chemotherapie behandelt wurden, heißt es in der Studie, welche Roche am Wochenende am Onkologie-Kongress ESMO in Kopenhagen präsentierte. Die OAK-Studie der späten Entwicklungsphase III umfasste 1.255 Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasierenden nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC). Das Mittel hatte von der US-Zulassungsbehörde den Status des Therapiedurchbruchs für die Behandlung von bestimmten Patienten erhalten. Für das Zulassungsgesuch zur Therapie von NSCLC wurde laut Roche zudem die Prüfung im beschleunigten Verfahren mit voraussichtlichem Entscheidungstermin am 19. Oktober gewährt.

Zudem wurde zuletzt bekannt, dass die US-Gesundheitsbehörde FDA den ergänzenden Zulassungsantrag für Lucentis (ranibizumab injection) beschleunigt bearbeiten wird. Wie der Pharmakonzern am Dienstag mitteilt, wird die Behörde den Antrag einem so genannten „priority review“ unterziehen. Der Antrag gilt für das Mittel Lucentis in der erweiterten Indikation myope choroidale Neovaskularisation (mCNV), einer möglichen Folgeerkrankung der Kurzsichtigkeit. Die FDA stütze sich bei ihrer Entscheidung auf die Phase-III-Daten der Studie RADIANCE, bei der Lucentis deutlich bessere Ergebnisse erzielt hat als die derzeit einzig möglichen Behandlungsform, die photodynamische Therapie mit Verteporfin, heißt es weiter. Das Augenmittel Lucentis ist schon seit Jahren auf dem Markt und zählt zu den zehn umsatzstärksten Medikamenten von Roche.

Analysten heben den Daumen

Zuletzt haben sich auch einige Analysten positiv zu Morphosys geäußert. Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Roche nach der Onkologie-Konferenz ESMO 2016 auf "Overweight" belassen. Das Vertrauen in das Medikament Tecentriq sei auf der diesjährigen Fachtagung gestärkt worden, so Analyst Richard Vosser. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Titel von Roche auf der „Conviction Buy List“ belassen.

Die Aktie von Roche ist bislang allerdings noch nicht so recht wieder in Gang gekommen. Wichtig wäre ein Sprung über die Marke von 250 Schweizer Franken. Anleger warten ein entsprechendes Signal ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Roche: Big Pharma startet großes Comeback

Betrachtet man die Kurse der großen Pharma-Unternehmen in den letzten Monaten, wurde der Wahlsieg von Hillary Clinton schon vorweggenommen und eingepreist. Doch – es kam alles anders und die Pharmawerte haben ein großes Comeback gestartet. Ein Ziel, das sie verfolgt hatte, war gegen den Preiswucher … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Roche-Aktie: Deutsche Bank sieht Kaufchance

Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Roche auf "Buy" mit einem Kursziel von 295 Franken belassen. Derzeit notiert das Papier bei 243,70 Franken. Das Multiple-Sklerose-Mittel Ocrelizumab sei auf gutem Weg, ein wichtiger Blockbuster für den Schweizer Pharmakonzern zu werden, schrieb Analyst Tim … mehr